1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

SPD möchte Jugendzentrum, Bücherei und OGS an einem Standort

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

So kennen die Nachrodt-Wiblingwerder ihre Bücherei. Stehen jetzt weitreichende Veränderungen an?
So kennen die Nachrodt-Wiblingwerder ihre Bücherei. Stehen jetzt weitreichende Veränderungen an? © Fischer-Bolz, Susanne

Es könnte eine großartige Idee sein. Oder ein Schlag in die Magengrube für alle, die sich an der Hagener Straße 7 wohlfühlen. Es geht um das Jugendzentrum und die Bücherei.

Nachrodt-Wiblingwerde – Die SPD geht mit einem „Tabula Rasa“-Antrag in den Bau- und Planungsausschuss am 25. Oktober (ab 17 Uhr in der Sekundarschule). Der Wunsch: Die Gemeindebücherei, das Jugendzentrum und die OGS sollen gemeinsam an der Ehrenmalstraße 59 untergebracht werden. Das würde das Aus am jetzigen Standort Hagener Straße 7 und im Nachgang sicherlich den Verkauf der Immobilie bedeuten.

„Gebäudezustand Hagener Straße 7 desolat“

Die Idee: Vor einigen Wochen hatte die Gemeinde das Gebäude neben der Grundschule Ehrenmalstraße gekauft, um für die Schulkinder den Bereich Betreuung und OGS ausbauen zu können (wir berichteten). Nach Auffassung der SPD-Fraktion ist es jetzt sinnvoll, weiterzudenken. „Das Gebäude an der Hagener Straße 7, in dem aktuell das Jugendzentrum und die Bücherei untergebracht sind, befindet sich in einem desolaten Zustand. Seit Jahren wird der Gebäudezustand in der Immobilienstrategie mit der Note fünf bewertet und im Bereich des Handlungsbedarfs ist das Gebäude ebenfalls schon seit Jahren als „sofort“ gekennzeichnet. Dem Gebäude werden ein Restwert von 76 000 Euro und ein Sanierungsvolumen von 600 000 Euro bescheinigt. Es ist davon auszugehen, wenn dieses Gebäude einer kompletten Sanierung inklusive einer Modernisierung unterzogen wird, dass eine Summe von 600 000 Euro aufgrund der Preisentwicklungen nicht mehr ausreichen wird“, so Ronny Sachse, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD.

Die Gemeinde hat das Haus links neben der Grundschule gekauft. Dort soll nach Ansicht der SPD ein Mehrzweckgebäude entstehen.
Die Gemeinde hat das Haus links neben der Grundschule gekauft. Dort soll nach Ansicht der SPD ein Mehrzweckgebäude entstehen. © Fischer-Bolz, Susanne

Kosten-Nutzen-Effizienz

Mit anderen Worten: Das lohnt sich nicht. Lohnen würde sich aber nach Ansicht der SPD ein neues Mehrzweckgebäude an der Ehrenmalstraße 59. Das jetzige Gebäude dort müsste abgerissen werden, was allerdings ohnehin schon im Gespräch war. Die SPD spricht von einer Kosten-Nutzen-Effizienz. Es sei deutlich effektiver und wirtschaftlicher, alles an einem Standort zu versammeln, als weiterhin zwei einzelne Gebäude zu unterhalten. „Gemeinsam oder nacheinander genutzte Bereiche können ein Gewinn für die Nutzergruppen sein. Räume, die am frühen Nachmittag von der OGS genutzt werden, können am späteren Nachmittag auch dem Jugendzentrum zur Verfügung stehen und umgekehrt. Und die Bücherei zu integrieren, wäre ebenfalls ein Gewinn. Denkbar wäre eine Leseecke mit Büchern, die auch den Kindern der OGS sowie auch den Jugendlichen des Jugendzentrums zugänglich ist.“

Attraktivität steigern

Durch den Zugang zur Schule würde sich für die Bücherei die Möglichkeit bieten, auch den Bereich einer Schulbücherei mit abzudecken. „Das macht die Bücherei für unsere Kinder und Jugendlichen einfach zugänglich und steigert ihre Attraktivität“, findet die SPD und stellt sich zudem eine Kooperation zwischen OGS-Betreuung und Jugendzentrum vor. Die Diskussionen dazu im Bauausschuss dürften spannend werden.

Auch interessant

Kommentare