"Rote Bücher" für die Gemeindebücherei

+
Ronny Sachse, Dagmar Freitag, Gaby Beil und Aykut Aggül in der Gemeindebücherei.

Nachrodt-Wiblingwerde - Zugegeben, die Biografie von Bundeskanzlerin Angela Merkel würden sie nicht so gern verschenken. Und dennoch soll die Schmöker-Aktion mit dem Titel „Rote Bücher“ der SPD schlicht gar nichts mit dem anstehenden Wahlkampf zu tun haben.

 „Die Bücher wollten wir schon im vergangenen Jahr übergeben, aber der Rat musste erst sein Okay geben“, so die heimische Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag, die gestern (7. Februar) mit den SPD-Ortsvereinsvertretern Ronny Sachse und Aykut Aggül drei spannende Werke an Büchereileiterin Gaby Beil übergab.

„Besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht“, sagt Ronny Sachse mit Blick auf die „Rote-Bücher-Aktion“, die es schon seit vielen Jahren in Werdohl gibt. In unregelmäßigen Abständen kann sich die Büchereileitung Lieblingsbücher aussuchen, die dann von den Sozialdemokraten gespendet werden. So jetzt auch in Nachrodt. Büchereileiterin Gaby Beil hatte sich „Der Flugschreiber. Die Welt im Umbruch“ von Frank Walter Steinmeier, „Vertagte Zukunft“ von Peer Steinbrück und „Ich hole euch zurück“ von Joachim Gerhard ausgesucht. Letzteres ist ein Buch über einen Vater, dessen Söhne in Syrien in den „heiligen Krieg“ ziehen. Ganz normale Jungs, die vorher im Sportverein aktiv waren, und sich plötzlich radikalisiert hatten. „Das interessiert mich persönlich sehr“, sagt Gaby Beil.

Dass sie sich auch das Werk von Frank Walter Steinmeier gewünscht hat, in dem er einen Einblick in den Alltag des deutschen Außenministers in Krisenzeiten gibt, freut dagegen Dagmar Freitag besonders. „Ich durfte den Außenminister bei einigen Reisen begleiten“, so Dagmar Freitag, die auch am Sonntag bei seiner (wahrscheinlichen) Wahl zum Bundespräsidenten dabei sein wird. Der Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wird von der Bundesversammlung in Berlin gewählt. Das gilt als sicher, da Union und SPD über weit mehr als die in den ersten beiden Wahlgängen nötigen 631 Stimmen verfügen.

 Doch zurück nach Nachrodt. Die neuen Bücher, die nach Ansicht von Gaby Beil ganz sicher viele Leser finden werden, sind dankend angekommen. Für Dagmar Freitag bedeuten sie mehr als ein paar bedruckte Seiten. „Bücher sind für mich Kulturgut“, erzählt die Bundestagsabgeordnete.

 Als kleines Kind habe sie immer ihren Vater begleitet, der ehrenamtlich eine evangelische Gemeindebücherei geleitet habe. „Ich habe immer alle Bücher gelesen und bin damit groß geworden.“ Und auch, wenn sie auf Reisen E-Books dabei habe, empfinde sie ein Buch in der Hand zu halten als ein ganz anderes Leseerlebnis, als „alle 40 Sekunden auf dem i-Pad zu wischen.“ Die Rote-Bücher-Aktion sei ein Baustein, um die Lesekultur zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare