Michael Plaßmann leitet Filiale

+
Marktbereichsleiter Holger Wolf (links) und Sparkassen-Vorstand Mike Kernig (rechts) begrüßten Michael Plaßmann als neuen Filialleiter.

Nachrodt-Wiblingwerde - Einen Blumenstrauß gab es – ebenso wie Lob auf der ganzen Linie. Michael Plaßmann ist neuer Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Nachrodt. 

„Wir haben im Moment ganz besondere Zeiten, weil alles zum Thema Zinsen auf den Kopf gestellt worden ist. Gerade in solchen Zeiten benötigt man Menschen, die in der Lage sind, den Kunden trotzdem Wege aufzuzeigen, wie sie erfolgreich Vermögen aufbauen, aber auch vorhandenes Vermögen anlegen können. Und genau da haben wir mit Michael Plaßmann jemanden gefunden, der ganz besonders versiert ist und dem wir gerne unser Vertrauen schenken“, meinte Sparkassen-Vorstand Mike Kernig. 

Seit Dienstag dieser Woche leitet Michael Plaßmann die Filiale in Nachrodt, ist der Nachfolger von Britta Strubel. Der Sparkassenbetriebswirt ist 33 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei kleinen Söhnen. „In den letzten 13 Monaten haben wir gemerkt, dass die Kunden ihm starkes Vertrauen schenken“, so Mike Kernig. Auch Marktbereichsleiter Holger Wolf spricht von einer großen Bereicherung. Die Geschäftsstelle an der Hagener Straße hat insgesamt vier Mitarbeiter, darunter einen Auszubildenden.

 Der Liebe wegen ist Michael Plaßmann in den Märkischen Kreis gekommen. Er hat eine Ausbildung bei der Sparkasse in Bielefeld gemacht, nebenbei ein Verbundstudium zum Sparkassenbetriebswirt absolviert, und ist dann seiner Frau zuliebe nach Lüdenscheid gezogen.

 Der Reiz einer kleinen Filiale, so sagt der neue Leiter, liegt im Übersichtlichen. „Entscheidungen müssen nicht über fünf Ebenen gehen“, so Michael Plaßmann. „Wenn wirklich etwas brennt, rufe ich Herrn Wolf oder Herrn Kernig an und dann wird das direkt entschieden.“ Was viele Vorteile auch für den Kunden habe.

 Die Sparkasse in Nachrodt ist der „Platzhirsch“ mit einem hohen Marktanteil, wie die Verantwortlichen betonen. Das klare Bekenntnis für den Standort kommt wie „aus der Pistole geschossen“ von Mike Kernig: „Nachrodt ist eine Trägergemeinde unserer Sparkasse neben Altena, Neuenrade, Werdohl, Plettenberg und Balve. Und selbstverständlich bekennen wir uns zum Standort.“ Das Gebäude gehört der Sparkasse.

 Apropos Gebäude: Wenn die neue Lennebrücke gebaut wird, ist die Sparkasse etwas abgeschnitten vom Durchgangsverkehr. Was allerdings auch Vorteile haben könnte. „Wenn man eine Sackgasse schafft, würde es auch Möglichkeiten für zusätzliche Parkplätze geben“, ist Mike Kernig optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare