SoVD-Ortsgruppe stand schon vor der Auflösung

Ernst Winkelmann will den Vorsitz bei der SoVD-Ortsgruppe abgeben.

NACHRODT-WIBLINGWERDE -   „Wir standen schon vor der Auflösung“, bekennt Ernst Winkelmann. Der Vorsitzende der Nachrodt-Wiblingwerder Ortsgruppe des Sozialverbands Deutschland (SoVD) hatte schon vor einem Jahr angekündigt, die Führung nach neun Jahren abgeben zu wollen.

Lange Zeit war die Suche nach einem Nachfolger ergebnislos verlaufen, so dass der Vorstand bereits über die Liquidation des Ortsverbandes nachgedacht hatte.

Jetzt aber zeichnet sich eine Lösung ab. Winkelmann ist zuversichtlich, den Mitgliedern in der Jahreshauptversammlung am Samstag, 15. Februar, einen Kandidaten für das Amt des Vorsitzenden präsentieren zu können. Um 15 Uhr treffen sich die Mitglieder dann in der Gaststätte Zur Rastatt. Dabei wird es allerdings nicht nur um die Wahl eines neuen Vorsitzenden gehen. „Der gesamte Vorstand muss neu gewählt werden“, erklärte Winkelmann.

Der gemeinnützige Sozialverband Deutschland setzt sich für soziale Gerechtigkeit und für den Erhalt und den Ausbau der sozialen Sicherungssysteme ein. Seinen Mitgliedern bietet der Verband sozialrechtliche Beratung in Fragen der gesetzlichen Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung sowie in Fragen des Behindertenrechts, der Grundsicherung, des Arbeitslosengeldes II und der Sozialhilfe. Der SoVD vertritt Mitglieder in Klageverfahren vor den Sozialgerichten und führt in grundsätzlichen Fragen auch Musterklagen vor den Sozialgerichten.  In Nachrodt-Wiblingwerde bietet die Ortsgruppe für ihre Mitglieder regelmäßige Kegel-, Klön- und Informationsnachmittage an. - Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.