Besichtigungstour der Politiker

So steht‘s um die Sportstätten in Nachrodt

Ortstermin am Holensiepen: Die Kommunalpolitiker schauten sich das Sportzentrum in Nachrodt an.
+
Ortstermin am Holensiepen: Die Kommunalpolitiker schauten sich das Sportzentrum in Nachrodt an.

Grundsätzlich sind die Sportstätten in Nachrodt und Wiblingwerde gut in Schuss. Das zeigte sich bei einer Besichtigungstour. Doch manchmal liegt die Krux im Detail.

Nachrodt-Wibllingwerde – Der Sportausschuss war auf großer Begehungstour durch die Doppelgemeinde. Einmal im Jahr steht diese an – mit dem Zweck, dass die Vertreter der Kommunalpolitik sich mit eigenen Augen ein Bild davon machen können, wie es um die gemeindeeigenen Sportstätten aktuell bestellt ist.

Große Beanstandungen gab es nicht, aber oftmals liegen die Mängel in den Details. Zumal sich etliche Mitglieder des Rats in Sportvereinen engagieren und genau wissen, wo sie hinschauen müssen.

Sportstätten: Prioritätenliste für Sanierungen und Reparaturen

Erste Station der Besichtigung war die Turnhalle in Wiblingwerde. Dort hatte es größere Sanierungsarbeiten gegeben, etwa im Eingangsbereich, zusätzlich wurden die Sanitäranlagen erneuert und außerdem eine neue LED-Beleuchtung installiert. „Hier sieht es schonmal sehr ordentlich aus“, urteilte Ausschussmitglied Norbert Grebe (SPD) fest.

Bei einer Visite auf dem benachbarten Sportplatz kamen Themen wie die Sprunganlage zur Sprache, Sie benötigt eine neue Einfassung. Auch die Kugelstoßanlage war Thema: Für diese soll es eine Bedarfsabfrage geben, berichtete Natascha Handschak, stellvertretende Fachbereichsleiterin in der Gemeindeverwaltung. Es soll nun eine Prioritätenliste aufgestellt werden, wann welches Vorhaben abgearbeitet werden kann.

Sportzentrum Holensiepen: Sanierung der Umkleiden auf Eis gelegt

Weiter ging es zum Sportzentrum Holensiepen. Keine guten Nachrichten hatte es zunächst für die Turnhalle dort gegeben: Für die Sanierung der Umkleideräume erhält die Gemeinde in diesem Jahr keine Fördermittel. Diese hatte die Kommune über die beiden Programme „Investitionspakt Sportstätten“ und die Städtebauförderung beantragt.

Und damit ist ein wichtiges Projekt erst einmal auf Eis gelegt. Nun sollen Fördermittel für 2022 beantragt werden. In der Hoffnung, dann bedacht zu werden. Ob man darauf warten und hoffen möchte oder ob es neue Ideen zur Umsetzung des Projekts geben wird, ist noch nicht klar.

Mestekämper-Stadion: Eindruck positiv

Geplant war, die vorhandenen Räume in der Turnhalle baulich instand zu setzen und um einen Anbau zu vergrößern. Dabei sollte auch der Wunsch nach vier Umkleidekabinen erfüllt werden. Die grob geschätzten Baukosten liegen bei immerhin 659 000 Euro.

Und auch ein Blick ins Mestekämper-Stadion und in die benachbarte Turnhalle sollte nicht fehlen bei der Besichtigung. Da dort gerade ein Training stattfand, beschränkte sich der Ausschuss vorwiegend auf den Kraftraum im Untergeschoss bei der Besichtigung. Im Stadion war der Eindruck positiv. „Hier sieht es auf den ersten Blick immer gut aus“, hielt Annegret Klatt (UWG), Vorsitzende des Ausschusses, fest.

Erst kürzlich war das Mestekämper-Stadion beim Frühjahrsputz auf Vordermann gebracht worden. Festgestellt wurde aber, dass die Tribüne saniert werden muss. Diese Begehungen hält Bürgermeisterin Birgit Tupat für wichtig: „Sie sind eine gute Gelegenheit, dass sich die Ausschussmitglieder einen Eindruck von den Anlagen verschaffen.“ Schließlich komme es oft vor, dass Politiker von Vereinen angesprochen werden. „Dann wissen sie, wovon sie sprechen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare