Weihnachtskonzert in Wiblingwerde

+
Zwei Ensembles haben sich beim Weihnachtskonzert am Sonntag in der schönen Dorfkirche vorgestellt – hier im Bild das Singteam.

Nachrodt-Wiblingwerde - Weihnachtliche Musik, revolutionäres Gedankengut und ein vernachlässigter Tannenbaum: Eine brisante Mischung präsentierten das Singteam und der Seniorenkreis Wiblingwerde am Sonntag in der schönen Kirche auf dem Berg.

„Unser Heiland ist nun da – Weihnachtsmusik zum Hören und Mitsingen stand auf dem Programm“, und genau diese Bindung des Konzerts an den Lauf des Kirchenjahres veranlasste Kantor Johannes Köstlin zu einem flammenden Aufruf gegen die vorzeitige Verabschiedung des Weihnachtsfestes: In Altena habe er die ersten Bäume schon an der Straße gesehen, berichtete Köstlin von der Ex- und Hopp-Mentalität mancher Zeitgenossen, sobald die Geschenke ausgepackt sind. Den Aufruf zum „Widerstand“ gegen die vorzeitige Beendigung der Weihnachtszeit unterstrich der Seniorensingkreis mit Liedern, die die „Nacht von Bethlehem“, den in tiefster Nacht erschienenen Gott und seinen in der dunklen Nacht strahlenden Stern feierten.

Das vertraute „Stern über Bethlehem“ sang das Publikum, während die Senioren zwischen dessen Strophen das Lied „Durch das Dunkel hindurch“ sangen.

Das Singteam verkündigte die Ankunft des Retters und des Lichts mit Gospeln und anderen flotten Weihnachtsliedern. „Happy Birthday“ und „Wie schön, dass du geboren bist“, hieß es zudem mit eher aus dem Alltag vertrauten Liedern – ja, Weihnachten ist eben auch ein Geburtstag.

Als dritte Kraft in der Kirche war auch das Publikum zur Mitwirkung aufgerufen: Auf die Melodie des wunderbaren Traditionals „Amazing Grace“ durfte es „Es kommt ein Schiff geladen“ singen, während das Singteam begleitete. Auch beim finalen „Oh, du fröhliche“ ging das

Singteam andere Wege, während die Besucher das vertraute Kirchenlied sangen.

Hoch her ging es, als Johannes Köstlin um weitere Sänger werbend auf das reichhaltige Angebot an Chören in Wiblingwerde schaute: „In dieser Gemeinde gibt es Angebote von der Wiege bis fast zur Bahre.“ Natürlich protestierten die noch recht frischen Senioren des Singkreises, und Köstlin korrigierte: „bis fast zur Bahre“.

Viel strahlte in den gesungenen Liedern, doch im Chor der Kirche blieb es dunkel: Diverse Versuche, den Akteuren durch Zeichen deutlich zu machen, dass der Weihnachtsbaum nicht entzündet worden war, scheiterten. Die Sänger hatten den Baum im Rücken, waren sehr beschäftigt, und vergaßen deshalb das stimmungsmäßige I-Tüpfelchen, das dem weihnachtlichen Konzert noch ein wenig mehr Glanz verliehen hätte. - Von Thomas Krumm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare