Bei der kleinsten Einheit steht ein besonderes Fahrzeug

Das Löschfahrzeug auf Unimog-Basis, mit dem die Löschgruppe Veserde zu ihren Einsätzen fährt, ist einfach, aber zweckmäßig ausgestattet. Tim Herrmann, Mathias Krapat, Christian Salomon und Kevin Flanz (v.l.) stellten es vor. Foto: Bröer

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Im nächsten Jahr wird die Löschgruppe Veserde ihren 90. Geburtstag feiern können. Kevin Flanz erinnert sich: „Mein Urgroßvater Ernst Wirthsmann hat die Löschgruppe 1924 mit ins Leben gerufen“.

Die Familie von Matthias Krapat ist bereits in dritter Generation in der Löschgruppe vertreten. Großvater und Vater waren ebenfalls in der Einheit aktiv. „Das scheint wohl Familientradition zu sein“, schmunzelt Krapat. „Und die setze ich jetzt fort.“

Die Löschgruppe Veserde, die mit der Löschgruppe Wiblingwerde den Löschzug 2 der Doppelgemeinde bildet, ist die kleinste Feuerwehreinheit in der Doppelgemeinde und verfügt über zwei Fahrzeuge. Bei dem einen handelt es sich um einen schlichten Mannschaftstransportwagen. Dafür ist der andere Einsatzwagen aber ein ganz besonderes Fahrzeug Das Unimog-Löschfahrzeug LF8 ist mit mittlerweile 28 Jahren das älteste Dienstfahrzeug der Gemeinde und hat darüber hinaus hat es noch einen verlängerten Aufbau. Ein normaler Unimog verfügt über eine Fahrerkabine mit drei Sitzmöglichkeiten. Das Fahrzeug der Löschgruppe Veserde ist aber wesentlich länger, so dass darin neun Wehrleute Platz finden. Hinzu kommt dann noch die gesamte technische Ausstattung des Fahrzeuges. An Bord befindet sich jedoch kaum Elektronik. „Genau genommen ist das auch besser“, sagt Löschgruppenführer Christian Salomon. „Die Löschvorrichtungen am Fahrzeug sind nämlich einfach zu bedienen“, schiebt der Brandmeister begründend hinterher.

Es bedurfte und bedarf viel Eigenarbeit, um den Unimog dem technischen Stand der heutigen Einsatzfahrzeuge anzugleichen. Verantwortlich dafür ist in Veserde Gerätewart Matthias Krapat. Er habe, versichert der stellvertretende Löschgruppenführer Tim Herrmann, im Wesentlich dafür gesorgt, dass das Fahrzeug trotz seines relativ hohen Alters alle Anforderungen übertreffe, die man an ein solches Fahrzeug überhaupt stellen könne.

Die Löschgruppe Veserde verfügt über zwölf aktive Wehrmänner. Deren Durchschnittsalter beträgt etwa 32 Jahre. Da die meisten Blauröcke mehrere Ausbildungen durchlaufen haben. verfügt Veserde heute über einen Gerätewart, sechs Atemschutzgeräteträger, vier ABC-Gefahrenabwehrkräfte und sechs Maschinisten. Doch die Löschgruppe Veserde würde sich gern vergrößern. Denn je größer das Einsatzteam, desto größer ist in der Regel auch der Erfolg während eines Einsatzes. Wer von der Feuerwehr Hilfe – in welcher Situation auch immer – erwartet, sollte nach Meinung der Blauröcke auch der Feuerwehr helfen, indem er aktiv mitarbeitet. - Hartwig Bröer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.