Sechs Standesbeamte für beide Nachbarkommunen

+
Erika Renfordt-Atar und Claudia Meulenberg (hinten von links), Frank Waßmuth, Ulrike Wunderlich und Klaus Peter Trappe (vorne von links) sind jetzt Standesbeamte sowohl für die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde als auch für die Stadt Altena. Auf dem Foto fehlt Eva Maria Messerer.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Nachrodt-Wiblingwerde und Altena hat mit jeder Menge Kistenschleppen begonnen. An die 50 Kartons mussten von Altena ins Amtshaus der Doppelgemeinde transportiert werden, denn dort ist seit dem 1. Juli auch das Standesamt der Nachbarkommune untergebracht.

Auch wenn mittlerweile viele Amtsgänge über die elektronischen Medien erfolgen können, gibt es dennoch reichlich Personenstandsbücher und wichtige Papier-Dokumente, die laut Gesetzgeber über mehrere Jahre aufbewahrt werden müssen. So ist vorgeschrieben, dass Geburtsurkunden 110 Jahre im Standesamt aufbewahrt werden müssen, Urkunden über Eheschließungen bleiben 80 Jahre, Sterbefälle 30 Jahre in den Aktenschränken hinterlegt. Nach dieser Zeit werden sie im Stadtarchiv einsortiert und verbleiben dort dauerhaft.

Während des Umzugs der Altenaer Kollegen in die Doppelgemeinde sicherte ein Notdienst einen reibungslosen Ablauf. Hier kam die interkommunale Zusammenarbeit bereits zum Tragen. Aufgrund eines Sterbefalls halfen die Nachrodter ihren mitten im Umzug steckenden Kollegen gerne aus. Bürgermeisterin Birgit Tupat weist in diesem Zusammenhang aber darauf hin, dass trotz der gegenseitigen Hilfe, nach wie vor zwei voneinander getrennte Standesämter im Amtshaus untergebracht sind. Allerdings wurden die zuständigen Mitarbeiter in einem formellen Akt zu Standesbeamten der jeweils anderen Kommune bestellt, um Aushilfsfälle übernehmen zu können. So wurden gestern Ulrike Wunderlich, Frank Waßmuth und Klaus Peter Trappe vom Standesamt Altena zu Standesbeamten für Nachrodt-Wiblingwerde bestellt. Bereits Ende Juni erfolgte die offizielle Ernennung für Eva Maria Messerer, Claudia Meulenberg und Erika Renfordt-Atar zur Standesbeamten der Stadt Altena.

Die Standesbeamten stehen den Bürgern im Erdgeschoss des Amtshauses (Zimmer 3 und 4) zu den bekannten Öffnungszeiten zur Verfügung. ▪ Susanne Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare