1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Schweren Herzens: Weihnachtsmarkt abgesagt

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare


Ein Bild aus glücklichen Weihnachtsmarkt-Tagen in Nachrodt
Ein Bild aus glücklichen Weihnachtsmarkt-Tagen in Nachrodt © Fischer-Bolz, Susanne

Sollen wir, sollen wir nicht? Können wir mit 2 G? Eine schwere Entscheidung musste der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt treffen.

Nachrodt-Wiblingwerde – „Ich bin nach und nach umgefallen. In Raten sozusagen“, sagt Hans Wehr und verkündet enttäuscht: „Der Weihnachtsmarkt ist abgesagt.“ Das zweitägige Fest, das der Arbeitskreis seit Monaten vorbereitet und mit großer Liebe zum Detail auf den Weg gebracht hat, kann aufgrund der erschreckenden Inzidenzzahlen nicht stattfinden. Nicht mit 3G-Regelung und selbst nicht mit 2G. Entsprechende Armbänder, die die Besucher nach der Eingangskontrolle am Holensiepen getragen hätten, liegen längst bereit.

„Alle haben Bedenken“

„Draußen wäre nicht das Problem, aber der Weihnachtsmarkt lebt ja auch besonders von den Ausstellern, die im Innenraum ihre Handwerkskunst anbieten“, sagt Hans Wehr. Kein Begegnungsverkehr, Toiletten nur von außen zugänglich, die Gläser in die 65 Grad-Spülmaschine schieben: All das wäre irgendwie möglich gewesen. Doch die Sorgen wurden von Tag zu Tag mit den Inzidenzen größer.

Die Gesundheit geht vor

Alle Mitwirkenden wurden angerufen und um ihre Meinung gebeten. „Am Ende kam heraus, dass alle große Bedenken haben“, sagt Hans Wehr. Er als auch sein Mitstreiter Jan Schneider vermuten, dass wahrscheinlich auch nicht viele Besucher gekommen wären, da das Robert Koch-Institut zur Absage von größeren Veranstaltungen und zur Kontaktbeschränkungen rät. „Ich habe lange geglaubt, dass man den Weihnachtsmarkt veranstalten kann, aber letztlich habe ich mich überzeugen lassen, dass es nicht geht“, sagt Hans Wehr. Die Gesundheit von Besuchern und Anbietern gehe einfach vor.

Trostpflaster

Ein kleines Trostpflaster: Am Dienstag, 16. November, soll der Weihnachtsbaum am Holensiepen geschmückt werden. Das übernehmen wieder Bernd und Johannes Fischer, die mithilfe eines Hubwagens die Lichterketten anbringen werden.

Auch interessant

Kommentare