Weil Bäume umzustürzen drohen

B236 in Nachrodt voll gesperrt: Nadelöhr am Samstag komplett dicht

+
Nichts geht mehr auf der B236: Wo sonst der Verkehr fließt, liegen etliche Bäume.

[Update 15.40 Uhr] Nachrodt-Wiblingwerde -  Weil Bäume umzustürzen drohen, ist die B236 am Freitag kurzfristig komplett gesperrt worden. Nun ist klar: Die Arbeiten müssen am Samstag fortgesetzt werden. Dann ist das Nadelöhr ganz dicht - samt Umleitung.

Durchhalten ist angesagt: Denn jetzt ist schon klar, dass die Baumfällarbeitenam Freitag nicht abgeschlossen werden können. Und im Dunkeln kann nicht gearbeitet werden. Am Samstagmorgen geht es weiter. 

Dann wird allerdings auch die Ehrenmalstraße, die aktuell als Umleitungsstrecke genutzt wird, komplett gesperrt. Es gibt dann keine Möglichkeit mehr, durchs Nadelöhr zu fahren.

Das Drama nahm seinen Anfang am Freitagmorgen, als Baumkontrolleur Rene Hülle  abstürzende Bäume im Hang entdeckte. Das Gebiet erstreckt sich von der Rastatt gesehen rechts Richtung Altena  bis  zu den Altpapiercontainern Ehrenmalstraße. 

Mit einem Fällkran werden die Bäume aus dem Hang geholt.

Durch die Trockenperiode sind etliche Bäume – Buchen, Fichten, Eichen, Ahorn – am Felshang abgestorben. Das Ordnungsamt handelte sofort: Es wurde ein Baum-Sachverständiger hinzugezogen, der  akute Gefahr bescheinigte. 

Und tatsächlich konnte man bei genauem Hingucken quer liegende Bäume, tote Kronen, weit überhängende Äste erkennen. „Wir konnten nicht bis Montag warten“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz, der ebenso Vertreter von Straßen NRW als Straßenbaulastträger, dem Märkischen Kreis und von der MVG dazu holte. Zwei Baumprüfer von StraßenNRW waren ebenfalls vor Ort. 

Beratung vor Ort:  Vertreter von Polizei, Ordnungsamt, MVG, Märkischer Kreis und Straßen.NRW diskutieren, wie die Situation bewältigt werden kann.

Da für das Wochenende Sturmböen angesagt sind, musste sofort gehandelt werden. Das Problem: Der Fällkran muss auch von oben, also von der Ehrenmalstraße, eingesetzt werden, so dass selbst die Umleitungsstrecke über die Ehrenmalstraße nicht unproblematisch ist. 

Lesen Sie auch:

Frontalzusammenstoß auf Bundesstraße im MK: Rettungs-Einsatz und Vollsperrung

„So lange wir uns unten am Fels bewegen, werden wir den Verkehr über die Ehrenmalstraße fahren lassen. Den Lkw-Verkehr werden wir in Altena am Kreisel rausnehmen und in der Grüne, bis maximal Lasbeck, fahren lassen“, sagt Roland Wachtmeister, der als Vertreter der Straßenverkehrsbehörde des Märkischen Kreises die Sperrung entschied. 

Das Problem: Viele Lkw-Fahrer ignorieren die Sperrhinweise, was die Verkehrssituation verschlimmert. Busse werden nach Möglichkeit durchgelassen. Autofahrer, die sich auskennen, sollten unbedingt versuchen, die Sperrung weiträumig zu umfahren. Sehr weiträumig. 

„Wenn Bäume auf die Fahrbahn stürzen, dann haben wir ein Problem. Wenn Autofahrer eine Schleife fahren müssen, ist es dagegen kein schlimmes Problem“, bittet Baumkontrolleur Lars Schmidt von StraßenNRW um Verständnis. 

Die B236 wird gesperrt: Bäume drohen auf die Straße zu stürzen.

Übrigens: Binnen kürzester Zeit wurde der Fällkran, gerade im Einsatz in Hagen-Dahl, nach Nachrodt abgezogen. Bis in die Nachtstunden wird gearbeitet. „Es sind nicht unsere Grundstücke. Aber wir sind verkehrssicherungspflichtig, wir müssen tätig werden“, so Sven Kottsieper, ebenfalls Baumkontrolleur bei StraßenNRW. 

Die Rechnung der Großaktion bekommt übrigens der Eigentümer. Es gibt augenscheinlich häufiger die Situation, dass sich Eigentümer trotz Aufforderung nicht rechtzeitig kümmern.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare