Bahnlinie ab Mittwoch wieder frei 

Zwei Wochen nach Beginn der Sperrung der Ruhr-Sieg-Strecke liegen die dafür verantwortlichen Bauarbeiten in den letzten Zügen. 

Zwischen Letmathe und Werdohl können seit dem 28. Juni keine Züge fahren, weil es an mehreren Stellen Sanierungsbedarf gab. In Nachrodt waren Arbeiten an der Lasbecker Brücke erforderlich, am Tunnel dort ließ die Bahn Felssicherungsmaßnahmen durchführen. Gleiches galt für den Hünengraben-Tunnel auf Altenaer Stadtgebiet, wo zudem Arbeiten am Tunnelportal anstanden.

Während der Bauarbeiten richtete das Verkehrsunternehmen Abellio einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Wegen der Sperrung der B 236 mussten die einen Umweg über Rosmart fahren. Für jeden ausgefallenen Zug ließ Abellio einen Gelenk- und einen normalen Bus fahren. Wie der SEV auszusehen hat, sei vertraglich festgelegt, erklärte Abellio-Sprecherin Julia Limia y Campos. Meist saßen nur einige wenige Passagiere in den Bussen.

 Das liegt laut der Pressesprecherin wahrscheinlich auch daran, dass Busse und Bahnen wegen Corona einen Fahrgastrückgang von bis zu 70 Prozent verzeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare