Sanierung des Nachrodter Friedhofsweges kostet ein Vermögen

+
Die Sanierung des Friedhofsweges war wieder einmal Thema. Jetzt gibt es eine Kostenschätzung für die Sanierung.

Nachrodt-Wiblingwerde - 273000 Euro kostet die Sanierung des Friedhofsweges. Das hat Bürgermeisterin Birgit Tupat während der Sitzung des Rates als „erste Kostenschätzung“ bekannt gegeben.

Aus dieser Summe müssten allerdings noch Anteile herausgerechnet werden, die nicht umlagefähig sind – beispielsweise das Abtragen der Oberfläche. Das Ingenieurbüro soll für eine Sitzung des Planungs- und Bauausschusses eingeladen werden, um detailliert zu berichten.

Fakt ist, dass aktuell nicht feststeht, was auf die Anlieger zukommen könnte. „Ich habe den Eindruck, dass im Bauamt nichts so richtig rund läuft“, schimpfte Peter Herbel (CDU), schließlich habe man den Haushalt Ende 2015 beschlossen. 

Spätestens bei der letzten Ratssitzung hätte man die Aufträge vergeben müssen. Bürgermeisterin Birgit Tupat räumte ein, „dass es nicht so glücklich gelaufen ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.