Revision: Per Hubsteiger unters Kirchendach

+
Nur noch die Absperrbarken weisen darauf hin, dass hier bis vor Kurzem gearbeitet wurde.

Nachrodt-Wiblingwerde - Leuchten, Klemmen, Leitungen: Alles stand auf dem Prüfstand in der evangelischen Kirche. Die Revision nutzte die Gemeinde für den Frühjahrsputz.

Das Arbeitsgerät, ein Hubsteiger, ist wieder abgerückt aus der evangelischen Kirche in Nachrodt-Obstfeld. Dort haben Revisionsarbeiten stattgefunden. Alle vier Jahre sind sie vorgeschrieben. 

Baukirchmeister Peter Gräfe, von Berufs wegen selbst im Elektrofach tätig, erläutert, was zu tun war: „Es ging um vorbeugende Instandhaltungs- und Prüfmaßnahmen.“ Dabei wurden Befestigungen der Leitungen und die Klemmverbindungen kontrolliert. Außerdem wurden Leuchtmittel ausgetauscht. 

Diese Arbeiten fanden zu einem großen Teil in luftiger Höhe statt – unterhalb der Decke des Kirchenschiffs. „Natürlich haben wir bei dieser Gelegenheit auch Spinnweben entfernt, an die man sonst nicht herankommt. Frühjahrsputz im Hochsommer“, sagt Gräfe mit einem Lachen, „So könnte man das nennen.“ 

Um in der Kirche nicht für viel Geld ein Gerüst aufbauen zu müssen, entschied sich das Presbyterium für einen Hubsteiger. „Damit ist man wesentlich flexibler und schneller“, erläutert der Baukirchmeister. Um das Arbeitsgerät in die Kirche zu bekommen, wurde eigens eine Hilfskonstruktion aus Holz an der Treppe zur Kirche angelegt. Auch die wurde mittlerweile wieder abgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare