Letzter Gast geht um 5

Trotz Corona: Garten-Party im MK läuft aus dem Ruder

+
Polizisten wurden beleidigt und bespuckt

Nachrodt-Wiblingwerde – Ein Polizist wurde bespuckt, ein junger Mann leicht verletzt: Im kleinen Rennerde gab es am Sonntag großen Ärger. Jetzt muss sich ein Duisburger wegen Bedrohung, Beleidigung und Körperverletzung verantworten.

Eine „kleine Party in einem Garten in Rennerde“, endete um 5 Uhr in der Früh am Sonntag mit einem heftigen Streit. Als der Gastgeber den letzten Gast aufforderte, die Örtlichkeit zu verlassen, schlug der 20-jährige Gast aus Duisburg dem Gleichaltrigen unvermittelt ins Gesicht und verletzte diesen leicht. Die Polizei rückte an. 

Die Beamten erteilten dem alkoholisierten Schläger einen Platzverweis. Daraufhin spuckte dieser einen der Polizisten an. Als man den Randalierer in Gewahrsam nehmen wollte, leistete der Duisburger erheblichen Widerstand, trat gegen den Streifenwagen und beleidigte die eingesetzten Polizisten mit „allem, was die Fäkaliensprache zu bieten hat“. Auf der Fahrt ins Gewahrsam mussten die Polizisten weitere Beschimpfungen über sich ergehen lassen. Der Duisburger wurde später aus dem Gewahrsam entlassen und muss sich nun für seine Ausraster verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare