Coronaschutz

Regeln für Silvester: Das müssen die Nachrodter wissen

Ein Mitarbeiter von Weco, Hersteller von Feuerwerk, hält in einem Lagerraum Silvesterraketen.
+
Der Verkauf von Feuerwerk ist im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie verboten. (Symbolbild)

Kein Verkauf von Feuerwerk, keine großen Partys: Böller und Raketen hätte es auch ohne Verkaufsverbot im Nachrodter Edeka-Markt nicht gegeben. Und die Gemeinde setzt auf Vernunft statt Verbot.

Nachrodt-Wiblingwerde – Eine Rakete mit guten Wünschen in den Himmel schicken? Das wird in diesem Jahr schwierig. Der Verkauf von Feuerwerk und Böllern ist den Händlern in NRW generell verboten.

Im Edeka-Markt in Nachrodt hätte es auch ohne Verbot in diesem Jahr keine Feuerwerkskörper gegeben. „Wir haben uns bereits Anfang des Jahres dazu entschieden, es nicht mehr zu machen. Wir sind Tierbesitzer und kennen die Problematik an Silvester besonders für Hunde, Katzen und Pferde“, sagt Kai Kantimm, der den Nachrodter Edeka-Markt mit seiner Frau führt.

Keine Verfügung für Versammlungsverbot in Nachrodt

Natürlich, so gibt er zu, ist der Verkauf Jahr für Jahr ein guter finanzieller Zusatz. „Aber der Umwelt tut es auch gut, wenn wir darauf verzichten. Diese Entscheidung haben wir für alle drei Märkte frühzeitig getroffen, die wir führen“, so Kai Kantimm.

Eine Verfügung für ein Versammlungsverbot hat die Gemeinde nicht erlassen. Städte und Gemeinden waren angehalten, für diejenigen Bereiche Verfügungen zu erlassen, bei denen man mit großen Menschen-Ansammlungen rechnen könnte. „Wir gehen davon aus, dass die Nachrodt-Wiblingwerder Bürger so verständnisvoll und umsichtig sind, dass bei uns eine Verordnung überflüssig ist“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz. Kontrolliert wird aber natürlich trotzdem.

Corona und die Folgen: „Grenze des Belastbaren“

Für das Ordnungsamt wurde ein Bereitschaftsplan erstellt. Sechs Kollegen sind im Einsatz, um die Einhaltung der Coronaschutzverordnung zu kontrollieren. Das galt für Weihnachten ebenso wie es für Silvester gilt. Es gibt zudem ein generelles Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Pauschal wird das Zünden von Feuerwerk und Böllern an Silvester in NRW nicht verboten. Ministerpräsident Armin Laschet appellierte jedoch, darauf zu verzichten – auch bei bereits gekauftem Feuerwerk.

Appell an die Nachrodter

„Man merkt, dass die Menschen langsam an die Grenze des Belastbaren kommen“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz. Die meisten Bürger würden sich an alle Corona-Regeln halten, aber „man merkt schon, dass die Stimmung gereizter ist“. Sebastian Putz appelliert an den gesunden Menschenverstand.

„Alle müssen das umsetzen, was vorgeschrieben ist. Das hilft uns allen, um die Pandemie hoffentlich 2021 hinter uns zu lassen. So lange es Personen gibt, die sich nicht an die Kontaktbeschränkungen halten, wird es immer wieder Ausbruchswellen geben.“ Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare