Schulklasse in Sicherheit gebracht / Unter Atemschutz auf Ursachenforschung

Feuerwehr-Einsatz im Gartenhallenbad Nachrodt beendet: Das war der Auslöser

+

[Update 13.54 Uhr] Nachrodt-Wiblingwerde - Der Feuerwehr-Einsatz im Nachrodter Gartenhallenbad ist beendet. Inzwischen steht fest, was der Auslöser für die Rauch- und Geruchsentwicklung war.

Nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte vor Ort waren im Keller eine oder zwei Batterien der unterbrechungsfreien Stromversorgung geplatzt.

Dadurch wiederum war Batteriesäure ausgelaufen, was den beißenden Geruch verursachte und auch zur geringen Rauchentwicklung führte.

Die Feuerwehr kümmerte sich darum, die Batteriesäure zu beseitigen und zu lüften.

Neben der Feuerwehr Nachrodt waren auch weitere Atemschutzträger aus dem Löschzug 1 (Stadtmitte) der Feuerwehr Altena gegen 12.35 Uhr per Sirene alarmiert worden

Unter Atemschutz waren die Einsatzkräfte dann der Ursache für die Rauch- und Geruchsentwicklung auf den Grund gegangen.

Die Jungen und Mädchen einer Schulklasse, die gerade zum regulären Schwimmunterricht im Hallenbad war, wurden in die benachbarte Lennehalle in Sicherheit gebracht. Weiterer Badebetrieb war für Mittwoch nicht vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare