Rastatt: Gerüchte im Netz aus der Luft gegriffen

+
Gerüchte gibt es im Internet um die Rastatt.

Nachrodt-Wiblingwerde – Gerüchte um die Rastatt brodeln im Netz. Es geht um einen schweren Vorwurf. 

Gerüchte hat der AK-Bericht „Rastatt für einen Euro verkaufen“ bei Facebook hervorgerufen. In der Gruppe „Du bist Nachrodter, weil...“ kursierte das Gerücht, dass sich im Zuge der Förderung für das Rastatt-Gelände „einige Leute die Geldbörse aufgefüllt haben“. 

75.000 Euro investiert

Das stimmt nicht. Tatsächlich ging es um die Neugestaltung des Umfeldes der Rastatt. 75 000 Euro hatte die Gemeinde dort investiert, der Rest der Gesamtkosten in Höhe von 250 000 Euro waren Mittel des Strukturförderprogramms Regionale 2013. 

Es ging also um das Umfeld, nicht um die Rastatt selbst. „Es ist doch sehr bedenklich, was hier für Gedanken herumgeistern“, meinte ein Vertreter des „Kulturschocks“ in den sozialen Medien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare