1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Polizistin entsetzt: 20-Jähriger wirft ihr Kommentar auf Türkisch zu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Krumm

Kommentare

Blaulicht
An der beliebten Raserstrecke Auf dem Wall in Dortmund fand die nächtliche Polizeikontrolle statt, bei der der 20-Jährige negativ auffiel. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Ein 20-jähriger Mann aus Nachrodt wirft der Polizei auf Türkisch einen Kommentar zu. Doch eine Beamtin übersetze, sodass der Mann zur Kasse gebeten wurde.

Nachrodt-Wiblingwerde – Die Polizei in Dortmund bemüht sich redlich, die beliebte Raserstrecke auf dem Wall rund um die Innenstadt durch Verkehrsüberwachungsmaßnahmen in den Griff zu bekommen. Das belegt auch die Uhrzeit 1.20 Uhr, zu der die Beamten am 22. August 2021 tätig waren.

Ein 20-Jähriger aus Nachrodt mit einem harten, aber gut bezahlten Job und einem offenbar geregelten Leben kam zu Fuß an dem Geschehen vorbei und auf die ziemlich dumme Idee, einen noch dümmeren Kommentar fallen zu lassen – auf Türkisch. Doch er hatte nicht an den internationalen Zuschnitt der neuen deutschen Polizei gedacht, und so übersetzte eine Beamtin aus dem Türkischen ins Deutsche.

Polizistin entsetzt: 20-Jähriger wirft ihr Kommentar auf Türkisch zu

Was dabei herauskam, war etwa die Aufforderung, sich „deinen Zahlschein“ dorthin zu stecken, wo auch andere Beleidigungen gerne ihr Ziel finden. Die Beamtin war zurecht der Meinung, dass sie sich angesichts ihrer harten Nachtschicht so etwas nicht gefallen lassen müsse.

Im Amtsgericht Altena brauchte der 20-Jährige ein paar Minuten und eine intensive richterliche Ansprache, bis er seine erste Auskunft korrigierte: „Ich habe sie nicht beleidigt.“ Seine Einsicht wurde belohnt: Das Verfahren wird nach Zahlung einer Geldbuße von 250 Euro eingestellt. Sein Vater, der das Verfahren vom Zuschauerraum aus beobachtet hatte, schien zufrieden: Sowohl über die kleine Erziehungsmaßnahme als auch über die durchaus moderate Geldbuße.

Bei einem 64-jährigen Mann aus Altena fand die Polizei Spuren von Fotos von Kindern und minderjährigen Jugendlichen.

Auch interessant

Kommentare