Frauenfrühstück in Nachrodt

Beten ist alles andere als unnötig

+
Gut besucht war das Frauenfrühstück der ev.-freik. Gemeinde zu Nachrodt.

Nachrodt-Wiblingwerde -  „Es gibt nichts, was wir Gott nicht anvertrauen können.“ Das war es, was Pfarrerin Monika Deitenbeck-Goseberg am Samstagmorgen, 21. Februar, den Teilnehmerinnen des Frauenfrühstücks der Evanglisch-Freikirchlichen Gemeinde mit auf den Weg geben wollte.

Der Saal an der Wiblingwerder Straße war gut gefüllt. Bis zu 70 Frauen besuchen in der Regel das Frühstücksangebot, das zwei Mal im Jahr auf dem Programm steht.

„Bei der Wahl der Referenten achten wir immer darauf, dass die Themen Frauen aller Altersklassen ansprechen und dass die Vortragsweise frisch und unterhaltsam ist“, erklärt Rita Ader von der Gemeinde. Sie ist für die Programmgestaltung verantwortlich. „Frau Deitenbeck-Goseberg habe ich selbst schon einige Male gehört und war immer begeistert. Zudem ist sie recht bekannt“, erklärt sie. Ein Team aus vier Frauen kümmert sich in Nachrodt um das Frauenfrühstück. Hinzu kommen zwei weitere Helferinnen, die sich um die Dekoration kümmern. Bereits um sieben Uhr am Morgen stand das Team in der Küche, um Kaffee zu kochen und das große Buffet vorzubereiten.

Die Referentin des Morgens: „Ich möchte die Frauen heute ermutigen, ein eigenes Gebetsleben zu entwickeln.“ Dabei sei es wichtig, im Gebet auch zu danken. Deitenbeck-Goseberg empfiehlt, zum Eingang eines Gebetes erst einmal das Gute zu erwähnen. „Diese Einstellung verändert und formt die ganze Lebenseinstellung. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass beim Dank im Gehirn helle Botenstoffe ausgeschüttet werden“, so die Pfarrerin.

Außerdem sei es gut, sich persönliche Gebetsorte zu schaffen. Das müsse keine Kirche oder ähnliches sein. Sie selbst würde beispielsweise gerne Gebetsspaziergänge machen. „Beten ist alles andere als unnötig. Es hilft auch anderen Menschen. Beten ist Fernwirkung in den anderen hinein - über Gott.“

von Lydia Machelett

(Ausführlicher Bericht in der Montagausgabe, 23. Feburar. im AK)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare