1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Peter Krummenerl gibt Vorsitz ab

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Ist seit 26 Jahren Chef der SpVgg Nachrodt: Peter Krummenerl
Ist seit 26 Jahren Chef der SpVgg Nachrodt: Peter Krummenerl © Fischer-Bolz, Susanne

26 Jahre sind eine lange Zeit. Lang genug, findet Peter Krummenerl und möchte sein Amt als erster Vorsitzender der SpVgg Nachrodt abgeben.

Nachrodt-Wiblingwerde – Er möchte nicht so lange machen wie die englische Queen und findet, dass irgendwann auch Schluss sein muss: Peter Krummenerl gibt den Vorsitz bei der „SpVgg Nachrodt“ ab – und zwar am Freitag, 29. Oktober, im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Sportvereinigung. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr in der Sekundarschule.

Nicht mehr an vorderster Front

„Ich bin jetzt seit 26 Jahren erster Vorsitzender, vorher war ich auch schon Kassierer. Jetzt sollen mal andere ‘ran“, sagt Peter Krummenerl, der sich aber nicht komplett zurückziehen wird, sondern sich auch in Zukunft einbringen möchte. Nur eben nicht mehr an vorderster Front und auch nicht im Vorstand.

Eigentlich wollte Peter Krummenerl nach dem Fest zum 100-jährigen Jubiläum das Zepter abgeben, aber dann kam Corona und eine Jahreshauptversammlung konnte nicht stattfinden. So ist jetzt erst der richtige Zeitpunkt für den 75-Jährigen gekommen. Ideen für die Nachfolge gibt es. Doch die werden natürlich erst der Versammlung vorgetragen.

Stolz auf den Verein

Stolz auf seinen Verein: Das ist Peter Krummenerl auf jeden Fall. Er hinterlässt ein gut bestelltes Feld mit mehr als 100 Kindern und Jugendlichen im Nachwuchsbereich und auch erfolgreiche Seniorenmannschaften in der Kreisliga A und C. Dass sich der scheidende erste Vorsitzende auch weiterhin alle Spiele der Ersten angucken möchte, versteht sich von selbst.

Zwei besondere Höhepunkte

Höhepunkte seiner Amtszeit liegen übrigens auf der Hand: der Bau des Vereinsheims und der 100-jährige Geburtstag der SpVgg Nachrodt, der schöner kaum hätte sein können. 500 Zuschauer verfolgten im altehrwürdigen Wilhelm-Mestekämper-Stadion die Partie zwischen der aus Spielern aus erster, zweiter und Altherrenmannschaft zusammengestellten Auswahl der Sportvereinigung gegen die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund.

Auch interessant

Kommentare