Im Dorfkern von Wiblingwerde

Osterweg voller Überraschungen

Esther Hohage (links) und Franziska Renfordt freuen sich, dass eine Osterstation auf dem Gelände der Kirche in Wiblingwerde stattfinden kann. Dort gibt es ein Labyrinth zum Durchklettern.
+
Esther Hohage (links) und Franziska Renfordt freuen sich, dass eine Osterstation auf dem Gelände der Kirche in Wiblingwerde stattfinden kann. Dort gibt es ein Labyrinth zum Durchklettern.

Ein Labyrinth zum Klettern, Steine zum Schleppen und ein Diner-Spiel: Viel zu erleben gibt es beim Osterweg durch Wiblingwerde.

Nachrodt-Wiblingwerde – Es ist ein erlebnisreicher Spaziergang. Einer, der zugleich interessant und auch spannend ist. Und einer, bei dem man Steine „schleppen“ kann: Der Osterweg in Wiblingwerde ist eröffnet. Gastgeber ist die Christliche Versammlung, die sich nach dem Erfolg der Weihnachreise nun an alle kleinen und großen Bürger wendet: „Weihnachten ist klar. Da wurde Jesus geboren. Aber warum feiern wir Ostern? Und was hat das mit uns heute zu tun?“

Antwort auf diese Fragen gibt es an neun Stationen. Der Osterweg beginnt am Dorfplatz Wiblingwerde. Dort gibt es eine Wanderkarte, auf der die Osterweg-Punkte eingezeichnet sind. Vom Dorfplatz geht es zum Lohagen, dann biegen die Spaziergänger Richtung Neubaugebiet ab und kommen am Sportplatz entlang zurück zur Christlichen Versammlung am Dorfplatz 9, wo es ab sofort und bis zum Dienstag nach Ostern täglich von 15 bis 17 Uhr kontaktarm durch das Fenster ein paar Erfrischungen gibt.

Mit Jesus durch Jerusalem laufen

Für die Osterspaziergänger sind dann abwechselnd Jolien Wiechel, Franziska, Bernd und Johanna Renfordt, Esther und Heike Hohage, Verena Holzrichter und Heidi Vormann vor Ort. „Länger als eine Stunde dauert es auf keinen Fall“, sagt Esther Hohage über die Osterweg-Strecke.

Am Sportplatz in Wiblingwerde ist beim Osterweg ein Holzkreuz aufgebaut: Dort kann man zum Beispiel die Steine ablegen, die man von einer anderen Station mitgebracht hat

Die Stationen sind immer ähnlich aufgebaut: Auf einem großen Plakat gibt es einen Vers aus der Bibel über die Ostergeschichte. „Man läuft sozusagen mit Jesus durch Jerusalem“, erzählt Esther Hohage. Sodann gibt es Aufgaben-Karten und manchmal auch QR-Codes, die mit Liedern hinterlegt sind.

Positive Gedanken aufschreiben

An der letzten Station steht etwas Besonderes an: „Viele Menschen sind in dieser Zeit negativ belastet, sehen, was alles nicht geht und was furchtbar ist. Aber hier kann man die Gelegenheit nutzen und überlegen: Wofür kann ich denn dankbar sein? Und das kann man hier aufschreiben“, so Esther Hohage mit Blick auf eine große schwarze Tafel. Positive Gedanken als kleines Gegengewicht zu all dem Kummer in der Pandemie.

Spiele, Beobachtungsaufgaben, optische Täuschungen: Der Osterweg ist sehr abwechslungsreich gestaltet. „Wir durften eine Station auf dem Gelände der Kirchengemeinde aufbauen. Da möchten wir herzlich Danke sagen“, so Esther Hohage. Zu sehen ist dort ein überdimensionales Spinnennetz in Form eines Flatterbandes. Die Aufgabe ist, möglichst viele Wege durch das Band zu finden.

Diener-Spiel mit König

Fröhlich ist sicher auch das Diener-Spiel: Ein Spaziergänger ist der König, während die Kinder versuchen, ihm als erstes etwas Grünes, etwas Hartes und etwas Schönes zu bringen. „Wir hoffen, dass es den Leuten gefällt“, sagt Esther Hohage, die mit ihren Mitstreitern seit Februar den Osterweg vorbereitet.

Zudem gibt es Straßenmalkreide für die Palmzweige, die an einer Station auf den Boden gemalt werden sollen. Und weil es in der Ostergeschichte auch um Schuld geht, um alles, was im Leben beschwert, finden die Spaziergänger eine Station, an der man Steine mitnehmen kann, um etwas Schweres in der Hand zu haben und nicht nur auf dem Herzen. An der Station am Sportplatz kann man eben diese Steine am aufgebauten Kreuz ablegen, „seine Last ablegen sozusagen“, wie Franziska Renfordt sagt.

Abstand halten Pflicht

Handwerker, die das Kreuz und die Stände aufbauten, andere, die die Texte schrieben: Ein großes Team der Christlichen Versammlung hat den Osterweg vorbereitet. „Wir freuen uns natürlich, wenn viele kommen. Aber wir bitten darum, dass es sich nicht drubbelt. Wenn mehrere Personen an einer Station sind, sollte unbedingt Abstand gehalten werden. Aber dadurch, dass man gehen kann, wann man möchte, verteilt es sich sicher auch“, hofft Esther Hohage auf eine unproblematische Oster-Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare