Bist du cool genug für ein heißes Hobby?

+
Celina Klatt und Manuel Nowak gehören zum Betreuer-Team der Kinderfeuerwehr.

Nachrodt-Wiblingwerde -  Bis jetzt war es nur etwas für die Großen. Aber ein neues Gesetz macht es möglich, dass auch Grundschüler ihren Traum verwirklichen können: In der Doppelgemeinde steht die Gründung einer Kinderfeuerwehr an.

Was möchtest du einmal werden? Fußballprofi. Polizist. Tierarzt. Oder Feuerwehrmann. Unter den zehn beliebtesten Berufen bei Grundschulkindern taucht er immer noch auf, der Flammenbekämpfer. Kein Wunder eigentlich, denn die Feuerwehr bringt alles für einen Traumberuf mit: Man kann ein Held oder eine Heldin sein und tut auch noch etwas Gutes für andere. Die Nachrodt-Wiblingwerder Kinder können ihrem Traum jetzt ein Stückchen näher kommen, denn am 28. Oktober wird eine eigene Kinderfeuerwehr gegründet.

 „Bist du cool genug für ein heißes Hobby?“, fragen Celina Klatt, Svenja Lüno, Lisa Murza und Manuel Nowak. Die Vier bilden das Betreuerteam der neuen Kinderfeuerwehr, die 15 Jungen und Mädchen zwischen sechs und neun Jahren begeistern kann und begeistern wird.

 „Es gibt ein neues Gesetz – und jetzt können wir auch Kinder in die Feuerwehr aufnehmen“, freut sich Gemeindebrandinspektor Jens Klatt. Die Nachrodt-Wiblingwerder Feuerwehr bekommt also eine ganz neue Einheit. Und freut sich riesig über den zukünftigen Nachwuchs. Denn im Grundschulalter wählen die Kinder längst ihr Lieblingshobby. „Wenn wir erst mit zehn oder zwölf anfangen, ist das eigentlich zu spät“, ist Jens Klatt froh über die neuen Wege.

Mittlerweile gibt es 66 Kinderfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen mit 1800 Mädchen und Jungen sowie rund 500 Betreuerinnen und Betreuern. Nun kommt die Kinderfeuerwehr der kleinsten Gemeinde des Kreises hinzu.

Die Mitglieder der Kinderfeuerwehr werden sich alle 14 Tage mittwochs von 16.30 bis 18 Uhr im Gerätehaus Wiblingwerde treffen. Die Kinder dürfen natürlich keine Brände löschen, natürlich nicht an die großen Schläuche oder natürlich nicht in Gefahrensituationen agieren. Aber das Heranführen an die Arbeit der Feuerwehr, Spiel und Sport, Basteln, Malen und Brandschutzerziehung stehen beispielsweise an. Die Kinder bekommen auch eine Art Uniform, einen Dienstplan, werden ehrenamtliche Hilfsbereitschaft und Kameradschaft kennenlernen. „In den ersten Diensten werden erst einmal viele Dinge zum Kennenlernen stattfinden und wir wollen auch ein eigenes Maskottchen entwickeln“, erzählt Celina Klatt. Verkehrs- und Umwelterziehung und Erste Hilfe stehen ebenso auf dem Programm wie Elternaktionen oder ein kleineres Zeltlager. „Natürlich werden wir mit den Kindern auch mal mit den Feuerwehrautos fahren. Und sie werden auch zur Jahresdienstbesprechung eingeladen. Wir gehen davon aus, dass wir ziemlich viele Anmeldungen bekommen. Aber einige werden wir sicher auch vertrösten müssen. Wenn sich mehr als 15 Kinder anmelden, wird gleichberechtigt nach Ortsteil, Alter und Geschlecht entschieden“, sagt Jens Klatt als stellvertretender Leiter der Feuerwehr.

Denn: Pro sieben Kinder sind zwei Betreuer vorgeschrieben – am besten mit pädagogischer Ausbildung. Und da haben die Nachrodter Glück: Svenja Lüno und Celina Klatt sind Erzieherinnen, die anderen beiden haben die Jugendleiterkarte. Wer jetzt Hurra ruft und vielleicht noch mehr wissen möchte, bekommt alle Infos für die neue Kinderfeuerwehr unter Telefon 02352/938320 oder per E-Mail an kf@feuerwehr-nw.de. Mitmachen kostet monatlich fünf Euro. Davon werden Verpflegung (Getränke und Snacks), Aktivitäten und Ausflüge bezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare