Flammen locken Familien ans Gartenhallenbad

+
Die Zapfmannschaft am Getränkestand hatte alle Hände voll zu tun, um die Nachfrage zu befrieidigen.

Nachrodt-Wiblingwerde - Durchweg glücklich waren Betreiber- und Förderverein des Gartenhallenbads mit dem Erfolg des einzigen öffentlichen Osterfeuers auf Gemeindegebiet. Die einst als Liegewiese genutzte Brachfläche hinter dem Schwimmbad wurde am Sonntag Schauplatz eines gelungenen Fests, das besonders Familien anlockte.

Auf Picknickdecken, Bänken und mitten auf dem Gelände tummelten sich rund 500 Gäste, um sich an dem Feuer zu wärmen. Fünf Meter hoch hatten die 16 Helfer den Haufen mit Hilfe des Treckers von Nils Bartelt gestapelt. Der Reisigstapel schlug nach dem Zündvorgang mächtig hohe Flammen, doch aufgrund starker Feuerwehrpräsenz geriet hier keiner so schnell in Gefahr. Die Brandschützer hielten ein besonderes Auge auf die kleinen Gäste, die sich mit weiterem Geäst den Flammen näherten, um das Feuer noch ein bisschen höher schlagen zu lassen. Drumherum wurde viel getobt und gespielt. Für ihre Stärkung sorgten die jungen Besucher selbst, indem sie frischen Hefeteig in warmes Stockbrot verwandelten. Dafür war hatten die Gastgeber eine eigene Feuerstelle installiert.

Nur mit trockenem Brot gaben sich die meisten Besucher aber natürlich nicht zufrieden. 60 Kilo Pommes und 450 Würstchen wurden am Verpflegungsstand verbraten und frittiert. 350 Liter Bier hatten die Helfer aus den zwei Bad-Vereinen und der DLRG aufs Festgelände gekarrt.

Grillmeister Jochen Seckelmann, mit 82 Jahren der Älteste in der Helferrunde, hatte als ehemaliger Schwimmmeister einst die Liegewiese noch in voller Belebung mitbetreut. Heute wird sie in erster Linie für Events des Betreiber- und Fördervereins vom Gartenhallenbad genutzt, der jeden eingenommenen Cent in die Erhaltung der Einrichtung steckt. Sabine Karisch will die Einnahmen des Osterfeuers dazu nutzen, einen neuen Filter fürs Bad zu kaufen.

Insgesamt waren übrigens 28 kleine und größere Osterfeuer in der Gemeinde angemeldet. Am Samstagmorgen haben Feuerwehr und Ordnungsamt alle Feuerstellen kontrolliert – und prompt zwei Feuer untersagt. In einem der zusammengetragenen Haufen befanden sich nach Feuerwehrangaben nur lackiertes Holz, Polstermöbel, Dämmmaterial, PU-Schaum und Konststoffmüll, der andere Haufen soll seit Wochen nicht umgeschichtet worden sei und sich außerdem viel zu nah am Waldrand befunden haben. - Ina Hornemann/Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare