"Industrie muss gehegt und gepflegt werden"

Dr. Bodo Reinke, Geschäftsführer der Walzwerke Einsal (links), begrüßte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (2.v.l.), SIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ralf Geruschkat und den Landtagsabgeordneten Michael Scheffler (rechts).

 36 Seiten stark sind die aktuellen „Industriepolitischen Leitlinien“, die vom NRW-Wirtschaftsministerium Anfang Dezember veröffentlicht wurden. Und mindestens ein Satz gefällt Dr. Bodo Reinke, Geschäftsführer der Walzwerke Einsal, darin besonders gut: „Die Industrie in NRW muss gehegt und gepflegt werden.“

 Besagte Leitlinien – und ein besonderes Pilotprojekt – standen während des Besuches (10. Februar) von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin in Nachrodt im Mittelpunkt der Gespräche. „Auf dieser Grundlage der Industriepolitik werden wir in den nächsten Jahren zwölf Millionen Euro investieren, um neue Produkte zu entwickeln und um umweltgerechte Fertigung an unserem Standort voranzutreiben. Und das deckt sich mit den Leitlinien“, so Reinke, der aber mit Blick auf die Realität auch von „zu wenig Unterstützung von Behörden, immer neuen Auflagen und zusätzlicher Bürokratie“ sprach.

Hoffnungsvoll – und so endete der Ministerbesuch mit einem Echtzeit-Ergebnis und konkreten Taten – stimmt den Walzwerke-Geschäftsführer der sogenannte Realitätscheck, der auch in Nachrodt stattfindet. „Ich möchte, dass wir die behördlichen Kontakte durchleuchten. Verwaltungsleute der Bezirksregierung sollen in ausgesuchte Betriebe gehen, um sich den betrieblichen Alltag vor Augen zu führen. Wir wollen schauen, wieviel Aufwand ein Unternehmen bei der Erfüllung von Vorschriften hat und wie die Art und Weise des Umgangs miteinander ist“, so der Wirtschaftsminister.

Beide Seiten hätten das Gefühl, dass der andere sie als Feind betrachte. Das müsse man verändern. Start sei bereits vor Ostern. „Wir wollen nicht nur Papiere schreiben, sondern auch den Realitätscheck. Woran liegt es, dass Unternehmen das Gefühl haben, nicht als Partner behandelt zu werden?“ Bei den Walzwerken könne man nun erörtern, wie es besser gehe. „Wir freuen uns drauf“, so Dr. Bodo Reinke, der dem Gast, der mit SIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ralf Geruschkat und dem Landtagsabgeordneten Michael Scheffler gekommen war, natürlich auch das Walzwerk zeigte.

 Garrelt Duin: „Wir haben es hier im Märkischen Kreis und in Südwestfalen mit der Industrieregion überhaupt zu tun. Das müssen wir ins öffentliche Bewusstsein tragen. Industrie ist die Basis unseres Wohlstands.“ Bei der Energiewende will Duin, so betonte er, nicht nur über Klimaschutz reden, sondern „dringend auch über die Bezahlbarkeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare