Noch keine Überlegungen

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Beim Kirchenkreis Iserlohn sind offiziell noch keine Überlegungen angestellt worden, wie die Nachfolge von Wiblingwerdes Pastor Gerald Becker geregelt werden soll, wenn dessen Bewerbung auf eine Stelle im Schuldienst Erfolg hat. „Pfarrer Becker ist ja noch gar nicht weg“, sagte Synodalsekretärin Bettina Drude auf Anfrage des AK. „Wir können nicht den zweiten Schritt vor dem ersten tun.“ Die Wahl Beckers stehe für den 13. Juli im Terminplan; dieser Termin bleibe abzuwarten.

Danach werde sich Superintendentin Martina Espelöer mit dem Wiblingwerder Presbyterium zusammensetzen, um dessen Vorstellungen auszuloten. Beckers Wechsel in den Schuldienst würde erst im September erfolgen.

Der Theologe kam vor zwölf Jahren als Pfarrer nach Wiblingwerde. Mit seiner Frau und seinen Kindern lebt er im Pfarrhaus an der Kirche. Seit 2008 versieht Becker den Dienst zu je 50 Prozent in der Reformierten Kirchengemeinde Wiblingwerde und der Evangelischen Kirchengemeinde Altena. Während Gerald Becker in Wiblingwerde der einzige Pfarrer ist, gehört er in Altena dem Pfarrteam mit Dr. Dietmar Kehlbreier (75 Prozent) und Merle Vokkert (75 Prozent) an. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare