Bitte einsteigen: Neues Auto für die Kinder-Feuerwehr

+
Mark Wille präsentiert das neue Feuerwehr-Fahrzeug.

Nachrodt-Wiblingwerde – Ein neues Fahrzeug hat die Kinder- und Jugendfeuerwehr bekommen. Das ist ein Unikat und hat viele Extras.

FL NWW 2MTF01: Sperriger Name, schönes Schmuckstück. So heißt das neue Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr. Das bedeutet übersetzt „Florian Nachrodt-Wiblingwerde, zweiter Zug, Mannschaftstransportfahrzeug, das erste“. Wehrleiter Mark Wille freut sich riesig über den neuen Peugeot Expert Traveller mit 180 PS (Dieselmotor).

Es ist ein Fahrzeug vorrangig für die Kinder- und Jugendfeuerwehr und wurde deshalb zu 80 Prozent vom Land NRW gefördert. 50 000 Euro kostet der Wagen. Der Peugeot ersetzt den 15 Jahre alten weißen Jugendfeuerwehrbus, der nun in den kommunalen Dienst übergeht. Er wird den Amtshausmitarbeitern zur Verfügung stehen, die bis jetzt einen Fiat fahren. Dieser wird verkauft. „Das ist die sinnvollere Lösung für unseren Gebrauch“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz. 

Fahrzeug nach Wehr-Wünschen gebaut

In dem neuen Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr finden acht Kinder oder Jugendliche plus Fahrer Platz. Der knallrote Peugeot verfügt über allerlei Ausstattung: So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, über eine Ladestation alle Funkgeräte, LED-Taschenlampen und Verkehrsleitkegel aufzuladen. 

„Das Fahrzeug ist nach unseren Wünschen gebaut worden“, sagt Mark Wille. Er musste sehr flach sein – durfte also kein Hochdach und nur flache Blaulichter sowie einen großen Kofferraum haben. Dort sind zusätzliche Steckdosen eingebaut. Es gibt eine Rückfahrkamera, eine Einparkhilfe, eine Freisprecheinrichtung, ein Navigationsgerät und eine Anhängerkupplung. Außerdem steht eine unabhängige Klimaanlage für den Fahrgastraum zur Verfügung. 

Laut wie ein Großer

Und: Krach machen kann der Wagen wie ein großer. Es gibt verschiedene Signaltöne: das Kompressorhorn und das typische Stadt- und Land-Horn beispielsweise. Der Transporter ist nicht zu übersehen. Neben der Farbe sind auch allerlei Reflektorstreifen angebracht. 

Dadurch, dass er multifunktional eingesetzt werden kann, wird der Wagen auch im Regeleinsatzdienst der Feuerwehr genutzt. „Aber wenn er nicht da ist, ist er nicht da. Die Kinder haben Vorrang“, sagt Mark Wille. Die Mädchen und Jungen der Kinderfeuerwehr kennen ihr neues Fahrzeug noch nicht. 

Erste Testfahrten mit Begleitung h gibt es bei den Diensten nach den Ferien. „Dann können auch gleich die neuen Kindersitze ausprobiert werden“, sagt Mark Wille. Auch die sind Pflicht. Die Nachrodt-Wiblingwerder Feuerwehr musste sehr lange auf das neue Mannschaftstransportfahrzeug warten. 

Im Oktober vergangenen Jahres wurde er bestellt, jetzt erst konnte er abgeholt werden. „Unser Auto war zwar im März geliefert worden, aber man fand ihn nicht wieder, weil er nur auf dem Papier produziert war“, erzählt der Wehrleiter schmunzelnd über ein paar Hindernisse. Letztendlich: Ende gut, alles gut. Eine offizielle Übergabe des FL NWW 2MTF01 soll es noch geben. „Kein riesiger Akt“, sagt Wille. „Aber mit Bratwurst und Fanta für die Kinder.“ Auf ein neues Fahrzeug muss schließlich angestoßen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare