Neuerungen im Ortsverein / Alle Fraktionssitzungen jetzt öffentlich

SPD vor dem Hundertsten

+
Vorsitzender Ronny Sachse und sein Stellvertreter Aykut Aggül an der neuen „AnsprechBar“, die bei Außenterminen eingesetzt werden soll. Mit den Enten hat es seine eigene Bewandnis.

Nachrodt-Wiblingwerde - Einige Neuerungen gibt es bei den Sozialdemokraten - und ein rundes Jubiläum. Außerdem spielt eine unbekannte Anzahl roter Gummienten eine Rolle.

Vorsitzender Ronny Sachse und sein Stellvertreter Aykut Aggül machen darauf aufmerksam gemacht, dass künftig eine jede Fraktionssitzung öffentlich abgehalten werden soll. Einwohner, die sich für die Politik und die Hintergründe interessieren, sind dann jeweils eingeladen, zuzuhören – und auch mitzureden. „Es geht darum, Hemmschwellen abzubauen“, sagt Ronny Sachse.

Den Auftakt macht die Partei am Donnerstag, 4. Oktober, um 18 Uhr im Parteibüro. Zuvor findet dort die offizielle Eröffnung statt. In einer Mitteilung der Partei ist durch einen Fehler vom 5. Oktober die Rede, korrekt sei aber der Tag davor, so Sachse und Aggül. Die die Sitzungen der politischen Gremien jeweils öffentlich sind – also zumindest einen öffentlichen Teil haben – sei es nur sinnvoll, auch die Vorberatungen in der Partei nicht hinter verschlossenen Türen zu führen.

Es gehe darum, dem Eindruck entgegenzuwirken, dass irgendwo gemauschelt werde. Nichts zu mauscheln, aber etwas zu schätzen, gibt es bei „Lenne lebt“ am 16. September. Dann werden die Sozialdemokraten ein großes Wasserbassin mit einer unbekannten Zahl roter Gummienten befüllen. Wer die Zahl richtig schätzt oder am nächsten liegt, dem winken Preise. „Der Neustart ist geschafft“, stellen Ronny Sachse und Aykut Aggül fest. Man blicke jetzt nach vorn.

Und doch wird es gar nicht lange dauern, bis ein Blick zurück fällig wird. Der Ortsverein wird nämlich 100 Jahre alt. Gegründet wurde die Partei am 27. Dezember 1918. Das Datum, findet Sachse, „ist schon ein wenig merkwürdig. Wer gründet denn zwischen Weihnachten und Neujahr eine Partei?“ In Nachrodt wurde es auf jeden Fall so gemacht. Nur bietet sich dieser Termin nicht gerade für eine größere Feier an, die noch dazu unter freiem Himmel stattfinden soll. „Also haben wir beschlossen, unser Jubiläum im Mai nächsten Jahres zu feiern.“ Man plant, prominente Gäste aus der Politik einzuladen und denkt auch über eine Festschrift nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare