1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Neuer Nachrodt-Kalender: Hier gibt‘s ein Gratis-Exemplar

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Aykut Aggül hat den Kalender für Nachrodt-Wiblingwerde initiiert.
Aykut Aggül hat den Kalender für Nachrodt-Wiblingwerde initiiert. © Fischer-Bolz, Susanne

Nachrodt-Wiblingwerde bekommt einen eigenen Kalender für 2022. Der rückt eine besondere Siedlung in den Fokus. 1700 Exmplare gibt es - und zwar gratis.

Nachrodt-Wiblingwerde – Er ist tatsächlich ein Schmuckstück geworden, der Kalender 2022 für Nachrodt-Wiblingwerde. „Und er ist gratis“, sagt Aykut Aggül. Der Ratsherr freut sich riesig. Als Projektträger hat er den ersten Kalender herausgebracht, der die Werkssiedlung Langenstück in den Mittelpunkt rückt.

Entworfen wurde die „Zeitrechnung“ von Daniel Heyermann, gedruckt von der Firma „Wir machen Druck“. Die Bilder sind von Antonio Benitez, der Unteren Denkmalbehörde und von Aykut Aggül selbst. Antonio Benitez sammelt alte Postkarten mit Ansichten aus der Gemeinde und stellt sie mit aktuellen Fotos auf seinem eigenen Youtube-Kanal „Nachrodt heute und damals“ gegenüber. Gern hat er die Bilder für den Kalender zur Verfügung gestellt.

Langenstück: Mystik und Kontraste

Mit einer Postkarte aus dem Jahr 1941 beginnt das Kalender-Jahr. Schon damals sah das Langenstück geradezu mystisch aus, was sich im Kalendermonat März mit einem Bild von der Illumination der Gebäude fantastisch fortsetzt. Im Mai gibt es einen Kontrast: Ein Bild aus vergangenen Zeiten von der Unteren Denkmalbehörde trifft auf strahlend gelbe Häuser der heutigen Zeit.

Besonderheiten der Fassagen (Juni) oder Fotos vom gesamten Siedlungskomplex (August und Dezember) setzen das i-Tüpfelchen.
Interessant am Rande: Im Kalender sind neben den üblichen Festtagen auch die Termine für die Ratssitzungen notiert. Ein kleiner Hinweis darauf, dass die Sitzungen öffentlich und Bürger gern gesehen sind.

Neuer Kalender, viele Ausgabestellen

1700 Kalender wurden gedruckt. Dabei fällt die Entscheidung zwischen einem Tischkalender – davon gibt es 1000 – oder einem Wandkalender (700 Stück) wahrscheinlich schwer. Interessenten bekommen die Kalender kostenlos bei Netto, Edeka Kantimm, in der Bäckerei Grote, im Center „Mein Garten“ und bei der Aral-Tankstelle Meier, in der Lenne-Apotheke, bei der Sparkasse, im Amtshaus, in der Post-Filiale Nachrodt und in den Arztpraxen Hartig, Issa und Christdodulakis. In Wiblingwerde gibt es die Kalender bei Dannis Landbäckerei und im Café Kult.

Möglich wurde die Realisierung übrigens durch den sogenannten „Heimat-Scheck“ des Landes NRW. Fördersumme: 2000 Euro. Der Heimat-Scheck ist ein „Möglichmacher“ für gute Ideen. Unterstützt werden Projekte, die nicht viel kosten, aber einen großen Mehrwert für die Allgemeinheit versprechen. Aykut Aggül konnte mit seiner Kalender-Idee überzeugen.

Auch interessant

Kommentare