Neuer Bezirksbeamter für Nachrodt-Wiblingwerde

Polizeioberkommissar Reinhard Raffenberg (l.) ist seit Jahresanfang der neue Bezirksbeamte für Nachrodt-Wiblingwerde. Polizeihauptkommissar Matthias Radtke, Leiter der Polizeiwache Altena, hieß ihn am Dienstag willkommen. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Still und leise hat er sich verabschiedet, Polizeihauptkommissar Edgar Schwarzkopf, der seit 1996 Bezirksbeamter in Nachrodt-Wiblingwerde war.

Der Nachfolger des 62-Jährigen ist aber schon da: Reinhard Raffenberg ist seit Jahresbeginn der neue Ansprechpartner der Polizei in der Doppelgemeinde.

Auf eigenen Wunsch sei Edgar Schwarzkopf am Ende des vergangenen Jahres ganz lautlos in den Ruhestand gegangen, erklärte am Dienstag Polizeihauptkommissar Matthias Radtke, Leiter der Altenaer Polizeiwache und damit letzter Vorgesetzter Schwarzkopfs. Zuvor hatte der Bezirksbeamte 38 Jahre und sechs Monate im Polizeidienst des Landes gestanden, seit 1983 auf der Polizeiwache in Altena und in den letzten knapp 16 Jahren in der kleinen Dienststelle im Nachrodter Amtshaus.

Dieses Büro hat nun der 40-jährige Reinhard Raffenberg bezogen. Wachleiter Radtke nutzte bei Raffenbergs Vorstellung am Dienstag die Gelegenheit, Gerüchten entgegenzutreten, die Polizei werde die Dependance in Nachrodt aufgeben. „Derartige Bestrebungen seitens der Kreispolizeibehörde gibt es nicht. Allenfalls steht ein Umzug innerhalb des Amtshauses an“, sagte Radtke.

Für Reinhard Raffenberg, der in Plettenberg aufgewachsen ist und immer noch lebt, ist Nachrodt-Wiblingwerde nicht völliges Neuland. Schon zwischen 1985 und 1992 hat er – übrigens zusammen mit seinem heutigen „Chef“ Radtke – als junger Hauptwachtmeister seinen Dienst auf der Polizeiwache Altena versehen und dabei auch die Berg-und-Tal-Gemeinde kennen gelernt. „Ich glaube, ich kenne da auch noch den einen oder anderen Bürger“, erinnerte sich Raffenberg an diese Zeit.

Über Plettenberg, wo er vier Jahre einem Einsatztruppe zur Kriminalitätsbekämpfung angehörte und zehn Jahre Hundeführer war, kam Raffenberg 2009 nach Lüdenscheid. Dort war er im Bezirks- und Schwerpunktdienst tätig, sammelte also bereits Erfahrungen für seine jetzige Tätigkeit in Nachrodt-Wiblingwerde. „Die Tricks der Spitzbuben habe ich da schon kennen gelernt“, sagte Raffenberg am Dienstag mit einem verschmitzten Lächeln.

Zusammen mit seinem Vorgänger Edgar Schwarzkopf hat der neue Mann in Nachrodt-Wiblingwerde schon erste Kontakte geknüpft, war in Schulen zu Besuch und hat sich im Amtshaus vorgestellt. „Ich werde in meinem Büro präsent, aber auch viel draußen unterwegs sein, um die Leute kennen zu lernen“, skizzierte Raffenberg, wie er sich seine neue Aufgabe vorstellt. Die Verkehrserziehung in Kindergärten gehört ebenso dazu wie die Radfahrausbildung an den Grundschulen und die Aufnahme von Anzeigen, aber auch einfach das Gespräch mit den Bewohnern seines Bezirkes. „Ich gehe auf die Menschen zu“, bezeichnete sich Raffenberg als durchaus kontaktfreudig und „nicht menschenscheu“.

Wachleiter Matthias Radtke ist froh, dass sich Reinhard Raffenberg um die Stelle beworben hat und nun die Nachfolge von Edgar Schwarzkopf angetreten hat. „Ich brauche da einen Mann, der die Polizeiwache Altena repräsentieren und abschätzen kann, wann polizeiliche Maßnahmen erforderlich sind“, sagte er. Der Bezirksbeamte sei nämlich längst nicht mehr nur „der Schutzmann an der Ecke“, sondern müsse auch leichte Ermittlungsarbeiten durchführen.

Erreichbar ist Reinhard Raffenberg in seinem Büro im Nachrodter Amtshaus montags bis freitags in der Regel zwischen 8 und 16 Uhr unter Tel. 02352/91994532. Notfalls können Anrufer eine Nachricht hinterlassen. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare