Neue Führung für Gemeinde-Feuerwehr

+
Gerhard Panne (li.) und Michael Kling. -

NACHRODT-WIBLINGWERDE - „Es ist ein ganz normaler Vorgang“, sagt Gerhard Panne. Der Gemeindebrandinspektor beschreibt damit etwas trocken, dass er per 1. Mai nicht mehr Leiter der Feuerwehr sein wird. Panne hat damit vier Jahre als stellvertretender Leiter und sechs Jahre als Leiter der Feuerwehr hinter sich. Die sechsjährige Dienstzeit als Leiter sind nun um, eine erneute Wiederwahl strebte Panne nicht an. „Ich werde im kommenen Jahr 60 – dann wäre ich nur für ein Jahr länger Leiter gewesen.“

So machte man Nägel mit Köpfen – bei der Anhörung am Wochenende mit dem Kreisbrandmeister wurde dann klar, dass Michael Kling, der bislang Stellvertreter war, nun Leiter der Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde wird. Auch die Nachfolge für Michael Klings Posten als Stellvertreter ist klar. Den Job übernimmt Mark Wille, der bislang Zugführer von Zug II (Wiblingwerde und Veserde) ist. Er wird mittelfristig noch einen Lehrgang zum Gemeindebrandinspektor besuchen.

Gerhard Panne wird weiter für die Wehr tätig sein, er kümmert sich um den vorbeugenden Brandschutz.

Für Michael Kling ist die Aufgabe kein Neuland. Sein Arbeitspensum werde sich nicht wesentlich erhöhen. Kling lässt durchblicken, dass er auf diese Aufgabe vorbereitet wurde. Für die Zukunft wird sich Kling um die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes vor dem Hintergrund angespannter Gemeindefinanzen kümmern, auch Feuerwehrnachwuchs anwerben, wird zu seinen Aufgaben zählen.

Offiziell werden die Personalien wohl zum 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr.- vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare