Elf Grundstücke in Wiblingwerde

Neubaugebiet: Finale am „Alten Sportplatz“

Das Neubaugebiet „Alter Sportplatz“ in Wiblingwerde
+
Das Neubaugebiet „Alter Sportplatz“ in Wiblingwerde

Die Einfamilienhäuser stehen, die Bewohner sind eingezogen. Das Neubaugebiet „Alter Sportplatz“ in Wiblingwerde ist nahezu fertig. Das Finale eines Erfolgsprojekts, an deren Anfang eine Hiobsbotschaft stand.

Nachrodt-Wiblingwerde – Schön ist es geworden am „Alten Sportplatz“ in Wiblingwerde. Die elf Baugrundstücke sind vergeben, alle Einfamilienhäuser bezogen. Der Baustil – hell und freundlich – ähnelt sich durchgehend. Was 2010 mit der Entscheidung begann, die im Flächennutzungsplan als Parkanlage ausgewiesene Grünfläche in eine Wohnbaufläche umzuwandeln, kann jetzt mit dem Ausbau der Straße in das Finale gehen.

1736 Kilometer nach Palma steht auf einem witzigen Hinweisschild am Ende der Straße. Und das wurde augenscheinlich exakt berechnet, ebenso wie die 8860 Kilometer nach Las Vegas. Hingegen ein Katzensprung ist es bis zum Dorfplatz Wiblingwerde.

Alter Sportplatz: Belag gesundheitsgefährdend

Insgesamt konnten auf dem rund 6800 Quadratmeter großen Areal etwa 2400 Quadratmeter bebaut werden. Das Neubaugebiet ist über die Straße Am Stübchenstück zu erreichen und endet in einem Wendehammer. Es gilt Schrittgeschwindigkeit.

Jetzt kann der Endausbau stattfinden, denn im Moment fahren die Anlieger noch über eine Baustraße. Zudem werden Bordsteine gesetzt und eine Straßenbeleuchtung angebracht – LED, versteht sich.

Der ehemalige Wiblingwerder Sportplatz war durch dioxinhaltiges Kieselrot belastet. Das wurde in den 1990er Jahren entdeckt. Der als gesundheitsgefährdend eingestufte Belag wurde von der Gemeinde 1996 durch Auskofferung der Bodenschichten rückstandslos entsorgt. Der Bereich ist saniert und macht jetzt als kleines, aber feines Neubaugebiet seinem Namen alle Ehre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare