1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Wettbewerb: Kirchengemeinden suchen neuen Namen

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Haben sich auf den Weg gemacht: Pastorin Anke Leuning, Pastor Dr. Sadrack Djiokou, Pastor Wolfgang Kube und die Presbyter Rainer Nowak und Carsten Wenzel (von links). Pfarrer Dr. Sadrack Djiokou beendete mittlerweile seinen Dienst.
Haben sich auf den Weg gemacht: Pastorin Anke Leuning, Pastor Dr. Sadrack Djiokou, Pastor Wolfgang Kube und die Presbyter Rainer Nowak und Carsten Wenzel (von links). Pfarrer Dr. Sadrack Djiokou beendete mittlerweile seinen Dienst. © Fischer-Bolz, Susanne

Wie soll sie heißen, die neue Kirchengemeinde? „Lenne-Turm“ wird es wahrscheinlich nicht. Vielleicht eine witzige oder logische Aneinanderreihung von Buchstaben aller drei Gemeinden? Fantasie ist gefragt beim Namenswettbewerb, den die evangelischen Kirchengemeinden Nachrodt-Obstfeld, Wiblingwerde und Altena ausschreiben.

Nachrodt-Wiblingwerde – Die Gemeinden vereinigen sich, Pfingsten 2023 soll der Zusammenschluss gefeiert werden. „Wir schließen uns zusammen, denn gemeinsam sind wir vielfältiger und kreativer in den Angeboten, attraktiver für Menschen jeden Alters, handlungsfähiger durch eine neue Gemeindestruktur“, heißt es in einem Flyer. 4000 Exemplare wurden an evangelische Haushalte verschickt. Im Anschreiben geht es auch konkret um den Vereinigungsprozess, denn coronabedingt konnten lange Zeit keine Gemeindeversammlungen stattfinden.

Presbyter ist gespannt

Zum Namenswettbewerb sagt Presbyter Carsten Menzel: „Die Gemeindemitglieder sind damit unmittelbar beteiligt. Ich selbst bin sehr gespannt auf die Ideen und Vorschläge, die von den Gemeindemitgliedern kommen. Ob sie etwas aus der lokalen Geschichte als Gemeinsamkeit für einen Namen finden oder sich an der kommunalen Zusammenarbeit zwischen der Stadt Altena und der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde orientieren, die ihr gemeinsames Standesamt ja ‘Standesamt Unteres Lennetal’ genannt haben?“ Erst wenn der neue Name gefunden ist, kann auch ein neues Siegel entworfen werden, das dann von der Landeskirche genehmigt werden muss“, so Carsten Menzel. Einsendeschluss ist der 31. März; anschließend erfolgt die Auswertung.

Gemeinsamer Konfirmandenunterricht

Für die Arbeiten hin zur Vereinigung gibt es eine Steuerungsgruppe mit Mitgliedern aus den Presbyterien aller drei beteiligten Kirchgengemeinden. Die Gruppe nennt sich Regionalexpress. Ein erster „Waggon“ wurde auf die Schienen gebracht– und zwar beim gemeinsamen Konfirmationsunterricht, der im Mai startet. Der kirchliche Unterricht wird gemeindeübergreifend in Blöcken an Samstagen stattfinden; dazu kommen Arbeitseinheiten unter der Woche und ein Konfi-Camp in den Herbstferien. Begleitet werden die Konfirmanden von den Pfarrern, dem Jugendreferat des Kirchenkreises und jugendlichen Teamern aus den Gemeinden. Der Unterricht findet abwechselnd in Altena, Nachrodt und Wiblingwerde statt.

„Es ist eine Chance“

„Es ist eine Chance. Man kann miteinander viele Dinge machen, die man alleine nicht schafft“, sagt Pfarrer Wolfgang Kube. Nun gilt es, die Sorgen einiger Gemeindemitglieder – zum Beispiel aus Wiblingwerde – auszuräumen. Die Kirche, so befürchten manche Gläubige, sei durch Vereinigungen keineswegs näher an den Menschen. Doch die Verantwortlichen versprechen, die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

Auch interessant

Kommentare