Aktionstag beginnt in Nachrodt schon am Vorabend

Axel Boshamer von der Gemeindeverwaltung erläuterte, in welchem Bereich am Aktionstag „Lenne lebt“ das Leben pulsieren soll: Rund um die Gaststätte Zur Rastatt werden Vereine, Gruppen und Institutionen aktiv. Foto: Hornemann

Nachrodt-Wiblingwerde - Der Aktionstag „Lenne lebt“ nimmt in Nachrodt konkrete Form an: Zum zweiten Treffen kamen am Dienstag auf Einladung der Gemeindeverwaltung Vertreter von Vereinen und Institutionen in die Rastatt, um ihre Gestaltungsmöglichkeiten für den 17. August einzubringen.

Dank des Kulturschock-Vereins geht es in Nachrodt schon am Vorabend los: Der hat zwei Bands im Auge und plant ein kleines Comedy-Programm, um die Bevölkerung und auswärtige Besucher auf das große Fest einzustimmen.

Das Publikum des Konzerts könnte sogar Spalier stehen für den Fahrrad-Konvoi, der am 16. August entlang der Lenneroute radeln wird. Bürgermeisterin Birgit Tupat wird ab Altena selbst aufs Tandem steigen, um ein Stück des Festabschnitts zwischen Lennestadt und Iserlohn zu erradeln.

Gut ausgeschlafen können die Bürger am Sonntag dann ab 10 Uhr an einem ökumenischen Gottesdienst in der St. Josef-Kirche teilnehmen, von deren Vorplatz aus die Festmeile bestens zu sehen sein wird: Zwischen Rastatt und Sparkasse wird es Aktionen, Vorführungen und Verpflegung geben. Die Kindergärten haben sich bereits für Kinderschminken und Waffelbacken entschieden. Die Gaststätte Zur Rastatt plant einen Außenausschank und der Angelverein wird in einem Zelt die Fischvielvalt der Lenne präsentieren. Dazu könnte es noch Live-Musik und ein Angel-Spiel geben. „An die Lenne selbst können wir leider nicht“, bedauerten die Vereinsvertreter. Die Strömung des Flusses könnte unerfahrene Gäste zu leicht mitnehmen. Deshalb muss auch das Technische Hilfswerk aus Altena passen: Ein Floß, wie es sonst Besucher des Mittelaltermarkts von einem Ufer zum anderen trägt, kann im Rastatt-Umfeld nicht fahren.

Spaß und Spiel in Wassernähe wird es aber geben: Betreiber- und Förderverein des Gartenhallenbads planen einen Kinderzirkus und Verpflegungsstationen. Seitens der Gemeinde wurden auch die Einsaler Walzwerke, der Türkisch-Islamische Kulturverein und der Bürgerbusverein angesprochen. Alle Vereine und Institutionen der Gemeinde sind im E-Mail-Verteiler enthalten, den Axel Boshamer vom Amtshaus aus bedient. Bei ihm können auch alle weiteren Ideen einlaufen. Mitgeteilt werden sollte, ob Strom- und Wasserversorgung für die jeweiligen Angebote notwendig sind, weil die Stadtwerke Iserlohn entsprechend planen müssen.

Bis zum 8. Juli sollten sich potenzielle Mitgestalter des Festes spätestens entschieden haben. Dann findet um 19 Uhr die dritte Planungssitzung für den Aktionstag „Lenne lebt“ statt. Und Einrichtungen wie das Jugendzentrum, die recht flexibel Angebotslücken schließen können, wüssten dann, womit sie sich einbringen könnten.

Die Bevölkerung der ganzen Doppelgemeinde ist eingeladen, sich an der Feier für die Lenne zu beteiligen. Wer nicht in den E-Mail-Verteiler aufgenommen wurde, kann sich natürlich noch direkt im Amtshaus mit einer Idee melden. Übrigens: Sollte Sauerländer Regen das Fest gefährden, hat der DRK-Ortsverein bereits seine großen Zelte zugesagt, damit die Feier am Wasser nicht noch ins selbige fällt. - Ina Hornemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare