Alt und Jung nah beieinander

+
Für die angehenden Erzieherinnen Nele Illerhaus (l.) und Nina Gesatz (r.) war die Projektarbeit einer der letzten Schritte der Ausbildung.

Nachrodt-Wiblingwerde - Das Pertheshaus ist in den vergangenen zwei Wochen mächtig aufgemischt worden: Die angehenden Erzieherinnen Nele Illerhaus und Nina Gesatz haben die Nähe des Awo-Kindergartens zu der Seniorenwohneinrichtung genutzt, um im Rahmen ihrer Ausbildung eine kleine Studie zum Thema intergenerative Pädagogik durchzuführen.

Wie Jung und Alt aufeinander reagiert haben, wurde natürlich gründlich dokumentiert. Kinder und Senioren haben zusammen Sport getrieben, sich vorlesen lassen, miteinander gespielt und gebastelt: Die Bewohner des Pertheshauses und die Kindergartenkinder aus der Geschwister-Scholl-Straße hatten viel Spaß miteinander in den vergangenen zwei Wochen. Nina Gesatz und Nele Illerhaus hatten ihm Rahmen ihrer Ausbildung an der Plettenberger Gertrud-Bäumer-Schule herausfinden wollen, wie sich eine temporäre Kooperation zwischen Kindertageseinrichtung und Pertheshaus wohl auf den Alltag der Nutzer auswirken würde. „Super“, fand Kindergartenleiterin Anne Alban. „Wir kommen bestimmt auch nach Abschluss des Projekts noch einmal wieder“, erklärte sie, als Nele Illerhaus und Nina Gesatz ihr Projekt mit einer kleinen Fotopräsentation und einem Empfang im Pertheshaus abschlossen.

Viele schöne Momente zwischen den Senioren und den Kindern waren im Bild festgehalten worden: Ohne Berührungsängste waren die Generationen aufeinander zugegangen und hatten viel Freude an Aktionen wie Sitzgymnastik und Gesellschaftsspielen. Bereitwillig hatte sich mancher Pertheshaus-Bewohner die Brille mopsen lassen für ein lustiges Fotoshooting und auch Rollstuhl und Rollator waren für die Kinder interessant.

Umgekehrt fanden auch die Senioren die Begegnungen mit der jungen Generation herrlich erfrischend: Zwar war es ungewohnt, fast täglich lebhafte Kleinkinder auf den Wohnetagen und in der guten Stube zu empfangen, aber die Bewohner hatten sich an ihre liebenswerten Gäste auch schnell gewöhnt, wie Sozialdienstleiterin Silke Mangels erklärte. Sie nahm für Team und Bewohner am Dienstag zwei riesige Schokoladentafeln von Nina Gesatz und Nele Illerhaus entgegen für die Gastfreundschaft, die ihnen und den Kindern zugekommen war. Auch das Team des Awo-Kindergartens durfte sich über eine süße Nascherei freuen.

Die beiden angehenden Erzieherinnen reichen die Dokumentation ihrer Projektarbeit nun an ihrer Schule ein. Es ist einer der letzten Akte der Erzieherinnenausbildung für Nele Illerhaus und Nina Gesetz – dann steht das Anerkennungsjahr für sie an.

Dass die beiden Frauen aus Werdohl und Plettenberg sich für Nachrodt als Projektstandort entschieden hatten, hatte zweierlei Gründe: Beide waren einst einmal als Praktikantinnen im Awo-Kindergarten tätig gewesen und außerdem gibt es weit und breit nirgendwo einen Kindergarten und eine Seniorenwohneinrichtung, die so nah beieinander liegen, wie an der Geschwister-Scholl-Straße. - Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.