„Brettken“-Ensemble muss auf die Tube drücken

Rosa ist die vorherrschende Farbe im Sommerstück des Nachrodter Theaterensembles. Regisseur Dr. Michael Podworny (Mitte) und seine Mitspieler haben sich eine etwas schlüpfrige Komödie ausgesucht.  Foto: Krumm

Nachrodt-Wiblingwerde - Ein beschleunigtes Probenprogramm absolviert derzeit das Amateurtheater „Brettken am Drögen Pütt“. Der Grund dafür liegt in Südamerika, genauer gesagt im sonnigen Brasilien: Weil die Fußballweltmeisterschaft Publikum vor dem Fernseher fesseln könnte, haben die Akteure die Aufführungen ihrer aktuellen Inszenierung vorverlegt.

Am 11. Juni soll die Premiere im Saal der Raststatt über die Bühne gehen. Viel ist bis dahin noch zu tun, doch die Schauspieler sind auch mit Feuereifer bei der Sache. Vera Wittrocks Geschichte vom Wellness-Hotel „Zum rosa Rüssel“ verlangt vollen körperlichen Einsatz – von der zärtlich-frivolen Annäherung bis zur Arbeit an einer Flugrolle, die Horst Schröder alias Kommissar Horst Brutalsky mit dem Altenaer Fitness-Trainer Marcus Glock probt.

Doch in der rosenrot bis rosa eingefärbten Atmosphäre des lieblichen Hotels müssen sich die Figuren und damit auch ihre Darsteller immer mal wieder ungewohnt nahe kommen. „Da sind gewisse Hürden zu überwinden“, stellt Regisseur Dr. Michael Podworny nüchtern fest. So kann es nicht verwundern, wenn Horst Schröder mitten in den Proben Handlungsbedarf sieht. „An der Kussszene müssen wir noch viel arbeiten“ Aber gleichzeitig gilt: „Kommt Zeit, kommt Flirt“ – in rosa Bademänteln, wie Michael Podworny verspricht. Zwar busserln nicht alle mit allen, doch es geht hoch her in der Wellness-Oase und ihren „Feuchtgebieten“, der Badeabteilung. Die Gäste sind bunt zusammengewürfelt und zu allem entschlossen. Der tapfere Kommissar hat es unter anderem mit einem Mafioso und seiner Mutter, der durchgeknallten Gräfin Mathilde von Märthesheimer und einer männermordenden Trinkerin zu tun. Für die Rolle des Mafioso konnte das „Brettken“ Dietrich Hoppner ganz neu verpflichten. Marina Moldenhauer, zweitjüngste Darstellerin des Ensembles, steht mit Mitte 20 vor der Herausforderung, der 60-jährigen Gräfin Märthesheimer Leben einzuhauchen. Da wird die Maske ordentlich was zu tun haben.

Derzeit gilt Michael Podwornys Ansage: „Wir können es uns nicht leisten, Proben ausfallen zu lassen.“ Da – zumal in den Osterferien – nicht alle Schauspieler dabei sein konnten, mussten diejenigen, die zur Probe in der Grundschule erschienen waren, auch in fremde Rollen schlüpfen. Das führte zuweilen zu Nachfragen: „Wer bist du denn gerade?“

Ab Anfang Juni wird das Bühnebild für die schwungvolle Komödie in der Raststatt aufgebaut, und es beginnen die finalen Proben. Bis dann werden auch alle Bademäntel rosa eingefärbt sein. Auch sonst wird in dem Wellness-Hotel Rosa die Lieblingsfarbe von Hotelchef Engelbert Heiler (Michael Krüger) sein. Die Aufgabe, die die Akteure zu stemmen haben, ist noch riesig. „Aus vielen kleinen Einzelszenen müssen wir noch ein flüssiges Ganzes machen“, sagt Michael Podworny und empfiehlt „Unter Bademänteln“ dem Publikum: „Das Stück ist gut, witzig und kurzweilig.“

Fans und Freunde des Amateur-Theaters können sich auf die Premiere von „Unter Bademänteln“ am 11. Juni in der Raststatt freuen. Weitere Aufführungen gibt’s am 13, 14., 15. und 18. Juni. Danach kann dann – ganz ungestört – König Fußball die Regentschaft übernehmen. - Thomas Krumm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare