"Wilde Teile" am Obergraben

+

Nachrodt-Wiblingwerde - Spektakuläre Teile mit „wilden“ Formen – zu sehen am Obergraben direkt an der B236 – erregten in diesen Tagen größeres Aufsehen. Gestern (23. August) wurden die Elemente verbaut.

 Dabei musste Roberto Schütter im Bagger größtes Fingerspitzengefühl beweisen. Die fünf Segmente aus Holz bilden die Schalung für das Turbinenauslaufrohr. Sie werden mit 100 Kubikmeter Beton ausgegossen und sodann wieder entfernt.

 Tiefbauunternehmer Helge Lobbe, der mit der Sanierung des Obergrabens beauftragt ist, nutzt in dieser Woche das schöne Wetter und damit die Trockenphase, um den Bau von unten zu vervollständigen.

Das Auslaufrohr hat übrigens aufgrund seiner Trompetenform (es weitet sich hinten aus, vorn hat es einen Durchmesser von zwei Metern und hinten eine Breite von sechs Metern) eine Saugwirkung, so dass noch mehr Energie dem Wasser entzogen werden kann. „Wir sind gut im Zeitplan“, sagt Helge Lobbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.