B 236-Ausbau und neue Lennebrücke wohl ab 2017

+
Seit Jahren wartet Nachrodt-Wiblingwerde auf die Erneuerung der Lennebrücke. Jetzt soll die Maßnahme wahrscheinlich ab 2017 im Zuge des B 236-Ausbaus vorgenommen werden.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Seit Jahren zieht sich der Neubau der Nachrodter Lennebrücke hin. Jetzt geht der NRW-Landesbetrieb Straßen offenbar davon aus, dass das Großvorhaben ab 2017 realisiert werden kann. Schon früher könnte die L 692 zwischen Nachrodt und Wiblingwerde zumindest in Teilbereichen ausgebaut werden.

Bürgermeisterin Birgit Tupat brachte die Neuigkeiten von einem Gespräch bei der Siegener Niederlassung des Landesbetriebs mit. Demnach kehren die Straßenplaner offenbar wieder zu den ursprünglichen Plänen für den Ausbau der Bundesstraße 236 zwischen Obstfeld und Nachrodt zurück. Die hatten so ausgesehen, dass der gesamte Straßenraum einschließlich des entlang der Lenne verlaufenden Rad- und Fußweges in Richtung Lenne aufgeweitet werden sollen. Dazu sollte der Fluss teilweise überbaut werden. Dieses Vorhaben hatte seinerzeit die Untere Wasserbehörde abgelehnt und angeregt, die Straße in Richtung des Felshanges zu verbreitern. Das allerdings habe sich als nicht realisierbar herausgestellt, berichtete Tupat, weshalb jetzt wieder Plan A favorisiert werde. „Ein Baubeginn im Jahr 2017 ist aber immer noch realistisch“, so die Bürgermeisterin.

Eng mit dem B 236-Ausbau hängt der Neubau der Lennebrücke zusammen, der auch schon mehrfach aufgeschoben worden ist. Auch dieses Vorhaben, für dessen Umsetzung zwei Häuser der Baugenossenschaft an der Hagener Straße abgerissen werden müssen, könnte damit noch innerhalb dieses Jahrzehnts in die Tat umgesetzt werden.

Schon früher, so hofft jedenfalls die Bürgermeisterin nach dem Gespräch in Siegen, könnten die Straßenverhältnisse auf der L 692 verbessert werden. „Von einem Ausbau träumt ja schon niemand mehr“, hat Birgit Tupat die Ansprüche längst zurückgeschraubt. Allerdings hat sie nun die Hoffnung, dass im nächsten Jahr zwei besonders scharfe Kurven im unteren Bereich ausgebaut werden. Hier haben insbesondere lange Fahrzeuge, wie zum Beispiel Busse, oftmals Probleme. Darüber hinaus könnte die Straße in Teilbereich nach eine neue Fahrbahndecke erhalten – sofern dafür noch Geld vorhanden ist.

Bereits in diesem Sommer soll nach Worten der Bürgermeisterin ein innerorts verlaufender Abschnitt der L 692 (Holensiepen) erneuert werden. Neben einer neuen Fahrbahndecke zwischen dem Ortseingang Nachrodt und der Lennehalle solle hier auch ein Gehweg die Sicherheit für Fußgänger erhöhen.

Schnell und ohne großen Planungsaufwand könnte nach Einschätzung der Bürgermeisterin auch der etwa 600 Meter lange Abschnitt des Radwegs „Lenneroute“ verlegt werden, der in Nachrodt an der B 236 entlang führt. Sie hofft, dieses Stück mit einem Landeszuschuss („Für den Radwegebau sind ausreichend Mittel vorhanden.“) direkt an die Lenne verlegen zu können. ▪ Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare