SPD und CDU in den Startlöchern / Infostände / Plakate

Kein Bundestags-Wahlkampf auf Sparflamme

+
Wahlkampfstart in Nachrodt-Wiblingwerde

Nachrodt-Wiblingwerde - Wahlkampf! Welcher Wahlkampf? Der Start ist nicht heiß, sondern eher lauwarm. Auch in Nachrodt-Wiblingwerde. 

Aber in der kleinsten Gemeinde des Kreises stehen Sozialdemokraten und Christdemokraten in den Startlöchern, um ihre Parteien und die Kandidaten Dagmar Freitag (SPD) und Christel Voßbeck-Kayser (CDU) zu unterstützen.

Plakate über Plakate wird es auch für die Bundestagswahl am 24. September nicht geben. Nur am Märkischen Platz am Amtshaus und in Wiblingwerde gegenüber der Pizzeria werden Wahlplakate geklebt. 

Wann? „Auch wenn wir nicht viele Plakate benötigen, hängen wir natürlich im Verteiler“, sagt Klaus-Dieter Jacobsen, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes. 

Die Kreisgeschäftsstelle meldet Verzug

Soll heißen: Die Kreisgeschäftsstelle meldet Verzug. Probleme mit Druckerei, Zulieferer – irgendetwas läuft ja immer schief. Am morgigen Donnerstag findet eine Vorstandssitzung der CDU in Nachrodt statt, bei der es auch um Veranstaltungen rund um die Bundestagswahl gehen soll. 

Fakt ist: Am 15. September stehen die Christdemokraten mit einem Stand in Wiblingwerde, am 23. September bei Edeka. Und wahrscheinlich wird es auch innerhalb der Woche noch einmal ein sogenanntes Canvassing geben. Canvassing steht für Kundenwerbung, Kundenfang. 

Die CDU’ler möchten aber eher ins Gespräch kommen. „Es gehen die Meinungen auseinander, ob man noch mehr machen sollte“, sagt Klaus-Dieter Jacobsen. Für die Jüngeren seien die Aktionen durchaus ausreichend, weil mehr Facebook, Twitter und Co. genutzt würden. „Wahrscheinlich, weil das selbst Präsidenten so vormachen, wenn auch nicht wirklich gut“, schmunzelt Jacobsen. Die älteren CDU-Mitglieder würden dagegen gern viel mehr machen. 

Terminnot ist immens

Ob es noch einen hochkarätigen Gast in Nachrodt-Wiblingwerde geben wird, steht indes noch nicht fest. Die Terminnot ist immens – und die kleinste Gemeinde gilt nicht unbedingt als das Zugpferd schlechthin. Klaus-Dieter Jacobsen hätte gern eine ähnliche Veranstaltung wie 2012, als Karl-Josef Laumann in der Rastatt zu Gast war. 

Dass die Bundestagswahl für die CDU eine klare Sache, sprich ein deutlicher Erfolg wird, hofft der Vorsitzende des Gemeindeverbandes natürlich. „Aber ich bin da vorsichtig. Jede Prognose kann stimmen oder auch nicht. Grundsätzlich bin ich immer positiv eingestellt.“ 

Das sind die Sozialdemokraten auch, die sich einen Wechsel für Deutschland wünschen. „Das täte dem Land gut. Und ich bin sicher, dass Martin Schulz das kann“, sagt Susanne Jakoby, SPD-Fraktionsvorsitzende. 

Wenn auch die aktuellen Prognosen nicht so gut seien, so habe man noch sechs Wochen Zeit. „Und da kann viel passieren.“ Doch da es der Masse der Menschen gut gehe, seien soziale Themen nicht so populär. 

"Hauptsache ist, dass alle demokratisch wählen"

Jakoby hofft, dass die Menschen vor der Wahl noch einmal genau hinschauen und manch Notwendigkeit erkennen. „Aber die Hauptsache ist, dass alle demokratisch wählen. Das ist das Wichtigste.“ Heute oder morgen wollen die Nachrodt-Wiblingwerder Sozialdemokraten die Plakate kleben. 

Der Wahlkampf werde nicht auf Sparflamme gefahren, sondern sei auf lokaler Ebene genauso wichtig. „Es ist noch offen, ob es einen Abend mit Dagmar Freitag geben wird“, sagt Susanne Jakoby. Auf jeden Fall wird die Bundestagsabgeordnete zur feierlichen Eröffnung der Parteiräume an der Hagener Straße kommen – am 16. oder 17. September. 

Und Info-Stände gibt es auch: Der erste ist bereits am kommenden Samstag von 10 bis 14 Uhr bei Edeka. Dort möchte die SPD auch am 2. September und am 10. September (mit Brötchen) mit den Wählern ins Gespräch kommen. Am 26. August gibt es von 8 bis 11 Uhr einen Stand mit Frühstücksbrötchen am Wiblingwerder Backstübchen, ebenso am 16. September an der Bäckerei Snack & Back in Wiblingwerde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare