1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Unwetter im Anmarsch? Oder doch nicht?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Ein alter Baum fiel am Dümpel Richtung Lenne. Die Bergung war hochkompliziert.
Ein alter Baum fiel am Dümpel Richtung Lenne. Die Bergung war hochkompliziert. © Feuerwehr

Das Unwetter ist gerade, Freitag, 20. Mai, 11.33 Uhr im Anmarsch. Mark Wille, Chef der Nachrodt-Wiblingwerder Feuerwehr, bereitet einen Meldekopf vor. Schulen und Kindergärten sind benachrichtigt. Sie sollen die Kinder mittags nach Hause schicken.

Update vom 20. Mai, 17.07 Uhr: Nachrodt-Wiblingwerde - Das Unwetter ist augenscheinlich an Nachrodt vorbei gezogen. Die Einsatzkräfte waren den ganzen Tag in Alarmbereitschaft. Gewitter, Starkregen, Hagel und zum Teil schwere Sturmböen um 95 km/h, sogar Tornados waren nicht ausgeschlossen. Um 11 Uhr hatte Wehrleiter Mark Wille am Freitag bereits den Meldekopf vorbereitet. Die Einsätze sollten im Gerätehaus am Holensiepen koordiniert werden, Schulen und Kindergärten wurden benachrichtigt. Sie sollten die Kinder mittags nach Hause schicken. „Gerade scheint die Sonne, aber ab 14, 15 oder 16 Uhr könnte es losgehen“, meinte Mark Wille gegen Mittag.

Wie im Saunadorf

Um 14.15 Uhr schien immer noch die Sonne. 27,3 Grad, allerdings 94 Prozent Luftfeuchtigkeit. „Wie im Saunadorf“, so Mark Wille. 15.43 Uhr: Leichter Regen. Das Ruhrgebiet hatte es da schon erwischt. 16.45 Uhr: Nach einem kurzen, heftigen Regenguss und Gewittergrummeln am Himmel musste die Feuerwehr zu einem vom Wasser herausgedrückten Gullideckel am Stübbecken und eilte noch zu einem medizinischen Notfall am Stübchenstück, wo Tragehilfe der Einsatzkräfte gefragt war.
Am Donnerstag, 19. Mai, hatte es einen kleinen Vorgeschmack auf das gegeben, was hätte kommen können. Plötzlich, kurz und heftig kam das Unwetter über Nachrodt, legte einen Baum an der Bundesstraße und einen am Dümpel um. Die B236 musste für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden. Kompliziert war der Einsatz am Dümpel. Dort war ein sehr alter Baum Richtung Lenne gestürzt und hatte einen Zaun, der als Absturzsicherung diente, zerdrückt. Die Feuerwehr lieh sich einen Holzlageanhänger mit Greifarm von einem Landwirt.

Auch interessant

Kommentare