Zerstreuter Weihnachtsmann kommt doch in Nachrodt an

+
Großartig war das Mini-Musical der 230 Grundschüler aus Nachrodt-Wiblingwerde.

Nachrodt-Wiblingwerde- Der Weihnachtsmann ist in diesem Jahr nicht ganz bei der Sache. Ständig verfliegt er sich, landet mal in Mexiko, mal in Frankreich – aber dann endlich auch in der Lennehalle, wo es ein herrliches Weihnachts-Mini-Musical der Nachrodt-Wiblingwerder Grundschüler gab.

 Ob der Weihnachtsmann mit dem Busfahrer verwandt ist? Jener, der die Wiblingwerder Kinder zum vierten Mal nicht abholte, sondern stattdessen an der Grundschule Nachrodt parkte? „Es ist bei uns schon ein Running Gag, aber leider nicht mehr komisch“, sagt Schulleiterin Carsta Coenen zu dem Problem mit dem Fahrdienst.

Letztlich waren aber alle 230 Schüler und Schülerinnen in der Lennehalle, um fröhlich das Stück „Der zerstreute Weihnachtsmann“ zu präsentieren. Jede Klasse hatte ein Lied- und/oder einen Tanzbeitrag vorbereitet – die 3a beispielsweise einen Cowboy-Tanz und die 4c Hip Hop. Die Kinder reisten musikalisch nach Mexiko, Spanien, USA, Frankreich, England und lockten mit „Komm doch lieber Weihnachtsmann, endlich hier in Nachrodt an“ die verwirrte Hauptperson (gespielt von Felix Podworny) in die Doppelgemeinde.

 Und natürlich erklangen auch die Lieblingslieder „We wish you a mery christmas“ und „Feliz Navidad“. Um es mit dem Mond als Moderator zu sagen: Das war eine super-intergalaktische Idee.

 Eine Besonderheit am Rande: 300 Euro spendete die Grundschule an die Jugendfeuerwehr. Das Geld stammt aus den Waffelbackaktionen der Schule. Die Hälfte des Geldes ist immer für einen guten Zweck. Im vergangenen Jahr wurde das Gartenhallebad bedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare