1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Zwei Nestschaukeln kommen sofort

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Der Arbeitskreis Spielplätze freut sich über die vielen Kinderbilder.
Der Arbeitskreis Spielplätze freut sich über die vielen Kinderbilder. © Privat

Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen: In Nachrodt ist man ganz weit vorn in dieser Angelegenheit. Und es gibt nun Eis ohne Ende.

Nachrodt-Wiblingwerde – Nachdem die Resonanz auf die Malaktion zum Thema Spielplätze riesengroß war und sage und schreibe 88 Bilder eingegangen waren, verkündet der Arbeitskreis Spielplätze nun die gute Nachricht: „Wir werden noch in diesem Jahr zwei Nestschaukeln anschaffen und somit die ersten Kinderwünsche umsetzen“, sagt Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz.

Einladung beim Ehrenamtsgrillen

Und: Alle Kinder, die sich an der Aktion beteiligt haben, werden von den Mitgliedern des Arbeitskreises Spielplätze und von Bürgermeisterin Birgit Tupat zum Eisessen eingeladen. Beim nächsten Ehrenamtsgrillen – das im Frühjahr 2222 stattfinden wird – gehören die Mädchen und Jungen aus der 4c der Grundschule Wiblingwerde, die Kinder aus der Fibs, aus der Awo und der katholischen Kita zu den Hauptpersonen. Ein Eiswagen soll geordert werden.

Von Vielfalt begeistert

Elfriede Sickart, Anne Klatt, Stefan Herbel, Bernd Greif (in Vertretung für Christian Pohlmann), Aykut Aggül und Bürgermeisterin Birgit Tupat sichteten übrigens alle Kinder-Bilder und waren von der Vielfalt und vor allem vom Engagement der Jüngsten begeistert. „Alle sind Gewinner. Und jeder soll merken, dass es sich lohnt, bei solchen Aktionen mitzumachen“, sagt Sebastian Putz. Deswegen werden auch nicht drei Siegerbilder gekürt, sondern alle Teilnehmer bedacht. Das Beste für die Kinder: Viele ihrer Vorstellungen sollen auch nach und nach auf den Spielplätzen in Nachrodt-Wiblingwerde umgesetzt werden.

Spielplatz-Konzept

Zudem soll ein Spielplatz-Konzept entwickelt werden. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, durch Leader-Mittel einen Spielplatz umzugestalten – ähnlich wie in Plettenberg. „Den werden wir uns angucken“, sagt Sebastian Putz. Seilbahnen und Nestschaukeln, Tunnelrutschen und Trampoline sind die beliebtesten Spielgeräte aus Kindersicht. Der Arbeitskreis hat nun eine Menge zu tun: Er muss prüfen, wo, welche Spielgeräte aufgestellt werden können und die Kosten ermitteln. Thema ist dann auch, ob eventuell der eine oder andere Spielplatz aufgegeben wird, um andere im Gegenzug zu erweitern oder aufzuwerten.

Auch interessant

Kommentare