66 Mädchen und Jungen freuen sich über ihren ersten Schultag

Bunte Willkommensfeiern

+
An der Ehrenmalstraße war es gemütlich eng. Viele Eltern und auch Großeltern und Geschwisterkinder wollten sehen, wie der neue Schülerjahrgang dort empfangen wurde.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Die Viertklässler sind genauso aufgeregt wie ihr“, versicherte Schulleiterin Carsta Coenen den Erstklässlern. 41 Mädchen und Jungen sind gestern an der Ehrenmalstraße mit viel Phantasie und fröhlichen Liedern begrüßt worden. „Einschulung“ stand in großen Buchstaben aus Pappe an den Fenstern der Aula. Sogar eine sprechende Schultüte wurde aufgeboten.

 Es ging um Nell, die am Abend vor dem ersten Schultag dann doch ins Grübeln kam, ob sie nicht wieder zurück in den Kindergarten möchte. „Wenn mich jemand fragen würde, willst Du morgen früh in die Schule, dann wüsst’ ich’s nicht genau...“, sang sie.

 Und hier kam die sprechende Schultüte ins Spiel. Es gab einen interessanten Dialog begleitet von Liedern, der sich den Fragen widmete, „ob die Lehrer alle streng sind“ oder doch eher „Freund und Berater.“ Es gab einen Ausflug in den Schulunterricht, bei dem auch der Sport nicht zu kurz kam. Und die Buchstaben wurden behandelt: „U sagt der Uhu, wenn es dunkel wird im Wald.“ Schließlich fragt die sprechende Schultüte zum bevorstehenden Schulbeginn: „Willst du es ausprobieren?“ Nell zögert nicht lange: „Ich denke, ich werde mir das mal ansehen!“ Das dabei auch die Vorfreude auf den Inhalt der Schultüte eine Rolle gespielt haben mag – schließlich darf die ja erst nach dem ersten Schultag geöffnet werden – ist nicht ganz unwahrscheinlich.

 An der Ehrenmalstraße besuchen künftig 19 Mädchen und Jungen die „Affenklasse“ (1a). Klassenlehrerin ist Annika Scheiblich. Die „Erdmännchen-Klasse“ mit dem Maskottchen Toni (1b) wird von 22 i-Männchen gebildet. Klassenlehrerin ist Tina Aumüller.

Das war spannend. Schon seit Tagen zählten die Wiblingwerder Schulanfänger die Nächte, bis es endlich losging. Gestern war es soweit. Die große Schultüte unterm Arm, der Tornister auf dem Rücken und ein aufgeregtes Kribbeln im Bauch: Das erste Mal ging es zur Schule. 25 kleine i-Männchen wurden am Standort Wiblingwerde eingeschult. Unter der Leitung von Florian Rosenthal und Kathrin Richter werden sie nun den Schulalltag kennenlernen, erste Lese- und Schreibübungen machen.

Doch bevor es so weit war, stand erst einmal die große Begrüßung auf dem Programm. Die anderen Kinder hatten für die Neuzugänge ein buntes Programm einstudiert. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst versammelten sich Eltern und Kinder auf dem Schulhof. Klar, dass die Neuen in der ersten Reihe Platz nehmen durften und somit den besten Blick auf das bunte Treiben hatten. Die anderen Kinder hatten beispielsweise einen Schwungtuchtanz zu „One Moment in Time“ einstudiert. Dabei ließen sie Bälle bis in den Himmel fliegen. Begeistert verfolgten die Erstklässler die Darbietung. Beim Anlaut-Rap lernten sie dann schon einmal kurz das ABC kennen. Laut gelacht wurde beim Sockentheater. Und dann war es endlich soweit. Es ging in die Klasse. Schnell hatte jeder einen Platz gefunden. Jetzt konnte der Schulalltag beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare