1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Lust auf Fußball, Handball, Turnen? Nachrodter Vereine stellen sich vor

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Die Angebote vom TuS Nachrodt stellte der Vorsitzende Heinz Even gerne vor.
Die Angebote vom TuS Nachrodt stellte der Vorsitzende Heinz Even gerne vor. © Privat

In der Freizeit vor allem, tut man Dinge, die einem gefallen. Aber meist weiß man gar nicht, welch vielen Angebote es in der Nähe gibt. Und so waren die Mädchen und Jungen der Sekundarschule Feuer und Flamme, als sich die Vereine und Institutionen aus Altena und Nachrodt in der Pausenhalle der Schule am Holensiepen vorstellten.

Nachrodt-Wiblingwerde – Eine „liebe Bekannte“ war auch dort und wurde mit großem Hallo begrüßt: Anne Rohde, ehemalige Schulleiterin der Sekundarschule, präsentierte mit ihrem Mann die Sportmöglichkeiten beim SV Altena und hatte jede Menge Geschicklichkeitsspiele zum Ausprobieren im Gepäck. Das war ein turbulenter Tag, von dem alle schwärmten: die Vertreter der Vereine, die Kinder und auch Martina Krickmeyer, Abteilungsleiterin der Klassen fünf bis sieben. Mit von der Partie waren die DLRG Nachrodt, die Spielvereinigung, der TuS Nachrodt, der TV Wiblingwerde, der TuS Evingsen, SV Altena sowie die Jugendzentren Altena und Nachrodt. Die 200 Schüler wurden in drei Gruppen aufgeteilt, damit alle ausreichend Gelegenheit hatten, mit den Vereinsvertretern ins Gespräch zu kommen, Spiele auszuprobieren und Infomaterial mitzunehmen.

Fußball und Handball besonders beliebt

Jede Gruppe hatte eine halbe Stunde Zeit. „Das hat super geklappt“, sagt Krickmeyer. Fußball war besonders beliebt, auch bei den Mädchen. Die DLRG stieß ebenso auf großes Interesse, haben die Schwimmer aber im Moment das Problem, dass das Hallenbad bald aufgrund der Sanierung geschlossen wird. „Die gucken natürlich jetzt, was sie an Angeboten trotzdem machen können“, erzählt Martina Krickmeyer. Da jetzt gerade die Handball-Weltmeisterschaft in Polen und Schweden läuft, sind die Kinder auch sehr neugierig auf den TuS Evingsen. Die Handballer hatten natürlich auch kleine Handbälle mitgebracht. Klar, dass ein paar Wurfübungen mit den Kindern anstanden. „Eigentlich kommt alles gut an, was mit viel Action verbunden ist“, schmunzelt Martina Krickmeyer, aber auch die Jugendzentren konnten punkten. Sie hatten auch Spiele mitgebracht. Bei einem Spiel musste man Holzscheiben durch ein schmales Tor flitschen. Die Kinder tobten durch die Pausenhalle und hatten riesigen Spaß, alles auszuprobieren.

Ob es viele Anmeldungen geben wird?

„Auch die Vereinsvertreter fanden es ganz toll, sich präsentieren zu können. Die Eltern gehen meist nicht mit ihren Kindern zu drei Vereinen, um sich das Angebot anzugucken. Das muss umgekehrt laufen, etwas bequemer sein“, findet die Abteilungsleiterin der Klassen fünf bis sieben. Die Kinder haben sich viele Flyer mitgenommen. „Jetzt müssen wir mal abwarten, ob es viele Anmeldungen bei den Vereinen gibt“, ist Martina Krickmeyer gespannt, ob die Veranstaltung Wirkung zeigt. „Das muss man abwarten.“ Sie hatte auch die Idee, dass Vereine Angebote während der Schulzeit in den AGs machen. „Da sind wir dran. Da gibt es auch Gelder, die man beantragen kann. Einige Vereine haben die Möglichkeit signalisiert, das zu machen. Aber es steht und fällt natürlich mit den Leuten. Die AG-Zeiten sind von 14 bis 16 Uhr, da müssen die meisten arbeiten.“ Es gibt aber auch die Möglichkeit, andere Zeiten anzubieten.

„Wiederanstupsen“

Es war die erste Veranstaltung dieser Art. Die Idee hatten Schulsozialarbeiterin Stephanie Stickdorn und Schulverwaltungsassistent Dennis Becker. Beide haben in den Vereinen mitbekommen, wie schwierig es nach Corona war und ist, die Menschen zurückzugewinnen. Alles lag lange brach. Dieses „Wiederanstupsen“ in die Köpfe der Menschen zu bringen, läuft etwas schleppend. Und so war es eine Win-win-Aktion für alle, die auf jeden Fall wiederholt werden soll. Nach den Sommerferien gibt es die nächste Veranstaltung, „damit wir alles nach draußen verlagern können“, sagt Martina Krickmeyer. Dann gibt es viel mehr Platz und mehr Möglichkeiten zum Ausprobieren.

Acht Vereine und Institutionen stellten in der Nachrodter Sekundarschule ihr Angebot vor.
Acht Vereine und Institutionen stellten in der Nachrodter Sekundarschule ihr Angebot vor. © Privat
Was gibt es denn hier? Die Mädchen und Jungen zeigten sich sehr offen für die Angebote.
Was gibt es denn hier? Die Mädchen und Jungen zeigten sich sehr offen für die Angebote. © Privat

Auch interessant

Kommentare