Aykut Aggül gewinnt den Losentscheid ums 22. Mandat

Aykut Aggül hat den Losentscheid um das Direktmandat des Wahlbezirks 4 gewonnen.

Nachrodt-Wiblingwerde - Aykut Aggül zieht als jüngstes Mitglied in den Gemeinderat ein. Den Namen des 18-jährigen Sozialdemokraten zog der stellvertretende Wahlleiter Axel Boshamer am Dienstag in der Sitzung des Wahlprüfungsausschusses aus der Lostrommel.

SPD-Fraktionsvorsitzende Susanne Jakoby hatte auf Nummer Sicher gehen wollen und gleich die Auszählung von Stimmbezirk 4 und 7 beantragt. In letzterem war das Abstimmungsergebnis zwischen SPD (Birgit Hirt) und CDU (Jens Philipp Olschewski) ganz knapp zugunsten des Christdemokraten ausgefallen. Neu auszählt wurde diese Stimmen jedoch nicht, denn fünf von sieben Mitgliedern des Wahlprüfungsausschusses sprachen sich dagegen aus: „Wir vertrauen den Wahlvorständen“, lautete die mehrheitliche Begründung.

Angesichts von 84 Stimmen für Lars Wygoda (CDU) und 84 Stimmen für Aykut Aggül (SPD) schien es dem Wahlausschuss dagegen angemessen, die Stimmzettel aus dem Bezirk 4 noch einmal durchzuzählen. Axel Boshamer zählte laut vor und sortierte die Zettel in Zehnerpacks. Nicht nur die wachsamen Augen des siebenköpfigen Wahlprüfungsausschusses verfolgten den Vorgang, sondern auch weitere Kommunalpolitiker und Angehörige der beiden Bewerber auf das Ratsmandat. Nachdem auch Axel Boshamers Zählung zu keinem anderen Ergebnis geführt hatte, schritt Kämmerin Gabriele Balzukat zur Tat und befüllte vor den Zeugen die neutralen Umschläge mit den Zetteln, die die Namen der beiden Kandidaten trugen. Dann zog Axel Boshamer einen Umschlag daraus hervor und verlas den Namen Aykut Aggüls. Der zeigte sich überglücklich und nahm prompt die Glückwünsche seiner Mutter entgegegen. In den Reigen der Gratulanten fügten sich natürlich auch prompt die Sozialdemokratischen Freunde ein, wie auch die Vertreter von CDU und UWG. Sie alle, auch Lars Wygoda, wünschten Aykut Aggül viel Glück für seine neue Aufgabe im Gemeinderat.

Susanne Jakoby betrachtete das Losergebnis mit einem lachenden und einen weinenden Auge: „Neun Direktmandate! Das hatten wir noch nie“, freute sie sich. Mit Birgit Hirt verliert die Fraktionsvorsitzende allerdings ihre bisherige stellvertretende Vorsitzende: Sie wäre im Falle eine Losentscheids für Wygoda und gegen Aggül noch über die Reserveliste in den Rat eingezogen. Weil aber alle neun SPD-Mandate nun über Direktmandate vergeben worden sind, greift die Liste nicht mehr.

Da nun feststeht, wer im Rat vertreten ist, stellt die Gemeindeverwaltung heute die Briefe mit den Willenserklärungen für die gewählten Kandidaten zu. Wer sein Ratsmandat nicht annehmen will, muss dies bis zum 4. Juni erklären. Die konstituierende Sitzung des neuen Rates findet am Montag, 16. Juni, ab 17 Uhr im Schlosshotel Holzrichter statt. - Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare