1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

„Lunchpakete mit Liebe gepackt“

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Helfer beim Blutspenden: Marina Schröder, Annette Heumann, Barbara Kreft und Petra Fischer (v.l.)
Helfer beim Blutspenden: Marina Schröder, Annette Heumann, Barbara Kreft und Petra Fischer (v.l.) © Fischer-Bolz, Susanne

Was passiert eigentlich mit den übrig gebliebenen Lunchpaketen? „Die werfen wir nicht weg“, sagt Marina Schröder. Sie ist Helferin beim Blutspenden in Nachrodt. Beim letzten Termin in diesem Jahr war gut was los.

Nachrodt-Wiblingwerde – Über das Essen hat sich noch niemand beschwert. Es gibt zwar keine belegten Brötchen und kein gemütliches Beisammensein mehr, aber prall-gefüllte Tüten für die Blutspender mit Äpfeln, Bananen, Bifi und Crackern. Dazu noch eine kleine Flasche Saft. „Alles mit Liebe gepackt“, sagt Marina Schröder. 100 Lunchpakete hatte das Helferteam vom DRK vorbereitet, 88 wurden vergeben. „Wir haben eine Bestandsliste eingeführt, schauen, was gut und wie lange haltbar ist, und teilen ansonsten auch die Sachen unter uns auf“, erzählt Marina Schröder, die mit Barbara Kreft, Elisabeth Degener, Annette Heumann sowie Petra und Sarah Fischer beim letzten Blutspendetermin in diesem Jahr die Besucher in der Lennehalle betreute. Es war also eine reine Frauentruppe, die sich um einen reibungslosen Ablauf kümmerte.

Drei wurden nach Hause geschickt

77 Spender hatten im Vorfeld einen Termin gebucht, 14 kamen spontan zum Holensiepen und waren natürlich ebenso willkommen. Drei Nachrodt-Wiblingwerder wurden aus gesundheitlichen Gründen wieder nach Hause geschickt. Es kann ein zu niedriger Hämoglobin-Wert sein, warum der Spender eben nicht spenden darf. Ein kleiner Piks in den Finger und der HB-Wert kann ermittelt werden: Er darf bei Frauen nicht unter 12,5 g je 100 ml Blut, bei Männer nicht unter 13,5g sein.

Rekordverdächtig

Für manche Blutspender war das noch nie ein Thema. Zum 90. Mal schenkte Christel Seuthe ihr Blut für einen guten Zweck – und ein anderer Blutspender war gar zum 127. Mal gekommen. Wer zur 20., 30., 40. oder zu einer anderen „runden Spende“ kommt, bekommt jetzt auch eine kleine Aufmerksamkeit. Der nächste Termin ist am 2. Februar.

Auch interessant

Kommentare