1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Ein ganz besonderer Kinder-Impftag

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Kinderimpftag in Nachrodt: Fabio wird vom Allgemeinmediziner Dominic Hagenah geimpft und sucht sich ein Pflaster mit einem lustigen Hundebild aus.
Kinderimpftag in Nachrodt: Fabio wird vom Allgemeinmediziner Dominic Hagenah geimpft und sucht sich ein Pflaster mit einem lustigen Hundebild aus. © Fischer-Bolz, Susanne

Die Tapferkeitsurkunden vom „magischen Ministerium für kuriose Krankheiten“ waren mehr als verdient: 57 Mädchen und Jungen kamen – meist mit einem Lächeln, manchmal aufgeregt, oft völlig gelassen – zum ersten Kinderimpftag am Freitag, 21. Januar, in die Lennehalle.

Nachrodt-Wiblingwerde – „Die Kinder stecken das super weg“, freute sich Kinderarzt Michael Achenbach aus Plettenberg, der mit Allgemeinmediziner Dominic Hagenah und Kinderärztin Songül Castiglia die Fünf- bis Elfjährigen in drei geschmückten Pavillons in der Lennehalle impften. Der zehnjährige Fabio aus Altena suchte sich ein Pflaster mit einem Hundekopf aus, der neunjährige Felix aus Halver wählte die Piratenversion.

Kinderschutzbund stellt Spielgeräte

Es war tatsächlich eine besondere Impfaktion. Nur vier Kinder wurden pro Stunde und pro Arzt geimpft: Viel also Zeit, alle Fragen der Eltern zu beantworten, Ängste zu nehmen und Zeit für die Kinder, mit Spiel- und Fahrgeräten durch die Lennehalle zu sausen. Roller und Co. hatte der Kinderschutzbund Lüdenscheid zur Verfügung gestellt. Organisiert wurde das durchaus witzige Rahmenprogramm von den Mitarbeitern der koordinierenden Covid-Impfeinheit (KoCI), die sich liebevoll um die kleinen Gäste kümmerten. Es war ihre erste eigene Aktion, die am Samstag, 22. Januar, fortgesetzt wird. Total toll fanden die Kinder übrigens den Impfbus vor der Lennehalle, in dem sie Busfahrer spielen und Durchsagen machen durften.

Leon und Franzi aus Halver haben eine Tapferkeitsurkunde bekommen – vom „magischen Ministerium für kuriose Krankheiten“.
Leon und Franzi aus Halver haben eine Tapferkeitsurkunde bekommen – vom „magischen Ministerium für kuriose Krankheiten“. © Fischer-Bolz, Susanne

Volker Schmidt, Chef des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises, schaute am Freitag auch in der Lennehalle vorbei. Er freute sich über die sehr gute Resonanz, wohl wissend, dass Impfungen bei Kindern ein sehr sensibles Thema ist. Aufgrund der Infektionslage, den explodierenden Inzidenzen und der Tatsache, dass Kitas und Schulen von der Corona-Pandemie stark betroffen sind, hält er Kinderimpfungen für absolut notwendig. Hätte er eine fünfjährige Tochter, würde er sie impfen lassen? „Sofort“, sagt Volker Schmidt. Für die Eltern, die am Freitag aus allen Teilen des Märkischen Kreises mit ihren Schützlingen nach Nachrodt kamen, war die Entscheidung längst gefallen. „Felix wollte selbst unbedingt geimpft werden. Er guckt Nachrichten und möchte nicht vielleicht im Krankenhaus liegen“, erzählt Silke Altrogge.

Felix aus Neuenrade fand es besonders toll, Fahrer im Impfbus zu spielen
Felix aus Neuenrade fand es besonders toll, Fahrer im Impfbus zu spielen © Fischer-Bolz, Susanne

Auch interessant

Kommentare