Verkehrsminister kommt zum „Lenne lebt“-Tag

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek kommt am 17. August zum „Lenne lebt“-Tag nach Nachrodt.

Nachrodt-Wiblingwerde - In etwas mehr als zwei Wochen wird die Lennepromenade hinter der Rastatt zur Festmeile. Dann findet dort der einmalige „Lenne lebt“-Tag statt, an dem die acht Kommunen des Regionale-Projektes „LenneSchiene“ gemeinsam Aktionen an insgesamt fast 30 Stationen entlang des Flusses anbieten werden.

Die Gemeinde, die die Angebote von Vereinen, Organisationen und Unternehmen koordiniert, rechnet mit einem großen Besucherandrang. Axel Boshamer, für Sicherheit und Ordnung zuständiger Fachbereichsleiter im Amtshaus, geht von 1000 bis 1500 Besuchern aus, die den Bereich zwischen der Gaststätte Zur Rastatt und der Sparkasse bevölkern werden. Das erfordert natürlich auch verkehrslenkende Maßnahmen. Am Sonntag, 17. August, werde die Bundesstraße 236 zwischen dem Katholischen Vereinshaus und der Nachrodter Brücke zur Tempo-30-Zone, kündigte Boshamer an. Außerdem werde hier ein Halteverbot auf beiden Seiten eingerichtet. „Das hat den Hintergrund, dass unter anderem an der Kirche und am Jugendzentrum Parkplätze ausgewiesen werden und dadurch Fußgänger die Bundesstraße kreuzen müssen, um zum Veranstaltungsgelände zu kommen“, erläutert Boshamer. Der Fachbereichsleiter mahnt ausdrücklich, sich über das Halteverbot nicht hinwegzusetzen: „Nach Anordnung des Straßenverkehrsamtes muss das Halteverbot überwacht werden“, lässt er durchblicken, dass der Besuch des „Lenne lebt“-Tages für den einen oder anderen durchaus mit einem „Knöllchen“ verbunden sein könnte.

Doch es gibt Alternativen für alle, die unbedingt mit dem Auto kommen müssen. Offizielle Parkplätze gibt es auf dem Gelände an der St. Josef-Kirche und am Jugendzentrum beziehungsweise der Gemeindebücherei. Auch auf dem Grundstück der Türkisch-islamischen Gemeinde direkt gegenüber der Sparkasse kann geparkt werden, außerdem auf dem Parkplatz der Sparkasse an der Dümplerleie und auf dem Wendeplatz in der Kirchstraße. Von diesen Parkplätzen aus ist das Veranstaltungsgelände zu Fuß gut und schnell erreichbar. Weitere Parkplätze stehen am Edeka-Markt zur Verfügung. Von dort bietet der Bürgerbusverein einen Shuttle-Service bis zur Rastatt an. „Am besten ist es natürlich, wenn die Nachrodter direkt zu Fuß kommen. Dann kann man auch das Bierchen und den Wein ohne Reue trinken“, rät Axel Boshamer mit einem Augenzwinkern.

Der Aktionstag beginnt in Nachrodt schon am Vorabend. Ab 18 Uhr wird am Samstag, 16. August, die Comedian Jaqueline Feldmann auftreten, ehe ab etwa 20 Uhr ein DJ zur Party am Lennestrand auflegen wird beides bei freiem Eintritt. Der eigentliche „Lenne lebt“-Tag startet am 17. August um 10.15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst, der bei gutem Wetter direkt an der Lenne, im Bereich des Kinderspielplatzes, gefeiert werden soll. Daran werden sich bis 18 Uhr vielfältige Aktionen der örtlichen vereine anschließen, von Schauübungen der Feuerwehr über ein Spaßprogramm für Kinder und Jugendliche bis zu musikalischen Darbietungen. In der Mittagszeit wird zudem NRW-Verkehrsminister Michael Groschek erwartet, der sich direkt vor Ort darüber informieren will, wie die Gemeinde das Umfeld der Rastatt noch in diesem Jahr mit Mitteln aus dem Strukturförderprogramm umgestalten will. - Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare