Familie Winkhaus: Treue Wiblingwerder

+
Die Familie Winkhaus vor ihrem Ladenlokal in Wiblingwerde. ▪

NACHRODT ▪ So richtig daran geglaubt hat eigentlich niemand. Und eigentlich hätte es auch gar nicht klappen können. Denn die Familie Winkhaus, die bis 2003 ein größeres Lebensmittelgeschäft in Wiblingwerde betrieb, wollte sich kleiner setzen.

Während zunächst ein umfangreiches Sortiment zur Verfügung stand, sollte nun „nur“ noch der Grundbedarf der Wiblingwerder Bürger gesichert werden.

Würden die Kunden auf das geringere Angebot eingehen oder war es doch eine Fehlkalkulation? Der jetzt seit acht Jahren bestehende Einzelhandel wird von Arnd Winkhaus betrieben. Und das in dritter Generation. Im kommenden Jahr wird dessen Familie das 75-jährige Bestehen des Lebensmittelhandels feiern können.

Nach der Schließung des Hauptgeschäftes 2003 dachten die damaligen Inhaber Karl-Heinz und Hiltraud Winkhaus zunächst nur daran, Ausverkauf zu betreiben und richteten sich in den damaligen Lagerräumen, die sich neben dem eigentlichen Geschäftslokal befanden, ein. Und sie staunten nicht schlecht, als sich herausstellte, dass ihnen die Wiblingwerder die Treue hielten und sich die Restbestände daher –wesentlich schneller als gedacht – verringerten. Und so kam Arnd Winkhaus auf die Idee, den Lebensmittelhandel in kleinerem Rahmen fortzuführen. Und er setzte die Idee um. Zunächst wurde der Lagerraum vergrößert. Es stellte sich heraus, dass auch die dazu gewonnene Fläche für den Verkauf zu klein wurde. Es folgte daher noch ein Anbau, der den Verkaufsraum noch erheblich vergrößerte.

Das heutige Ladenlokal umfasst eine Fläche von rund 65 Quadratmetern. Und was dort angeboten wird, kann sich durchaus sehen lassen. Lebensmittel von bekannten Herstellern, Getränke, Süßigkeiten. Selbst eine kleine Auswahl an Heimdekoration oder an Blumen fehlt nicht. Auch frisches Obst und Gemüse stehen im Angebot.

Arnd Winkhaus selbst ist als Werkzeugmechaniker tätig, kann daher selbst nicht hinter der Theke stehen.

Das erledigt Mutter Hiltraud für ihn. Sie ist bereits seit fast 50 Jahren als Lebensmittelfachverkäuferin tätig. Ihr „Handwerk“ erlernte sie bei Ernst-Wilhelm Winkhaus, dem Begründer des familiengeführten Lebensmittelhandels. Ihm folgte Sohn Karl-Heinz und damit auch dessen Ehefrau Hiltraud nach. Nun trat deren Sohn Arnd die Nachfolge an.

Und auch die vierte Generation ist schon am Start. Denn Sohn Maximilian (6) ist fest entschlossen, das Geschäft eines Tages zu übernehmen. „Ich find´ das hier im Laden toll“, sagt er. „Und es kommen immer so viele bekannte Leute, die auch was kaufen“. Das könnte ja schon ein Grundstock sein. Aber bis dahin wird wohl noch viel Wasser von Wiblingwerde aus den Berg herunter gespült werden.

Die Familie Winkhaus steht für gute Bedienung, tolle Qualität und zivile Preise. Eigentlich immer schon. Und wenn Maximilian in die Fußstapfen seines Vaters Arnd tritt, wird sich das vermutlich auch nicht mehr ändern. ▪ Hartwig Böer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare