Laumann soll Schwung in den Wahlkampf bringen

+
Karl-Josef Laumann ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die CDU gibt im Kampf um die Wählerstimmen bei der Bürgermeisterwahl am 6. Mai und der Landtagswahl am 13. Mai noch einmal Gas: Am Freitag, 27. April, kommt der stellvertretende Landesvorsitzende der NRW-CDU, Karl-Josef Laumann, in die Doppelgemeinde. Ab 20 Uhr wird er in der Gaststätte Zur Rastatt sprechen.

„Wir wollen die Veranstaltung nutzen, um unseren beiden Kandidaten Klaus-Dieter Jacobsen und Thorsten Schick kräftig Schwung für die letzten Tage vor der Wahl zu geben“, erklärte der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, Ulrich Gülicher.

Mit Laumann holen die Christdemokraten einen der profiliertesten CDU-Politiker Nordrhein-Westfalens nach Nachrodt. Bis zur Auflösung des Landtages vor fünf Wochen war der 54-Jährige Westfale Vorsitzender der CDU-Fraktion. Seine inhaltlichen Akzente liegen seit jeher im Sozialbereich. Innerhalb der Union ist er Bundesvorsitzender des Arbeitnehmerflügels CDA und steht in dieser Funktion für innerparteilich umstrittene Forderungen, beispielsweise nach einem flächendeckenden Mindestlohn.

Kürzlich hat sich Laumann auch für eine Anhebung der Pendlerpauschale ausgesprochen: „Die kleinen Leute, die pendeln müssen, dürften nicht Leidtragende der schändlichen Politik der Mineralölkonzerne werden“, hatte er Anfang April gesagt und eine Erhöhung der Pendlerpauschale von zehn Cent pro Kilometer als angemessen bezeichnet.

Laumann, der im Schattenkabinett vom Norbert Röttgen als Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales vorgesehen ist, will sich auch um den Ärztenachwuchs kümmern. Insbesondere will er einem drohenden Hausarztmangel entgegenwirken und Menschen, die sich verpflichten, Landärzte zu werden, einen Studienzugang ohne Numerus Clausus ermöglichen. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare