Bürgerbusverein Nachrodt dankt Herbert Ferreau / Nölke führt jetzt den Verein

Den langjährigen „Steuermann“ verabschiedet

+
Vorstand: Dieter Nölke (r.) leitet seit Donnerstag die Geschicke des Bürgerbusvereins. Als neuer Geschäftsführer steht ihm Rolf Schulze (2.v.r.) zur Seite.

Nachrodt-Wiblingwerde - Im Bürgerbusverein geht nichts verloren, auch Herbert Ferreau nicht: Zwar ist der bewährte Vorsitzende seit Donnerstag, 2. März,  nicht mehr im Amt, doch er wird immer willkommen sein am Fahrerstammtisch. Der und zahlreiche weitere Mitglieder verabschiedeten ihren Steuermann im Rahmen der Jahreshauptversammlung herzlich. Selbst seine Einnahmen am ersten Tag als Fahrer sind noch dokumentiert.

39,60 Euro nahm Herbert Ferreau ein, als er den Bürgerbus nach seinem Eintritt in den Ruhestand erstmals steuerte. Das war 2004. Sieben Jahre blieb er hinterm Steuer und war in dieser Position ganz glücklich, bis er 2009 als Kassenprüfer in den Vorstand berufen wurde. ,,Und ein Jahr später war ich erster Vorsitzender”, erinnerte sich Ferreau lachend.

Nie rote Weste getragen

Eins hat er in all den Jahren aber vehement verweigert: Nie wollte er die einheitliche rote Weste tragen, die alle Bürgerbusfahrer haben. Seit Donnerstag besitzt er eine. Auf der haben alle aktiven und ehemaligen Fahrer unterschrieben. ,,Und die bekommt einen Ehrenplatz!” versprach der scheidende Vorsitzende seinem Nachfolger Dieter Nölke, der rührende Worte zum Abschied gefunden hatte. Viele liebe Worte und schöne Geschenke bekamen auch der scheidende Geschäftsführer Reinhard Ittershagen, der ehemalige Fahrzeugwart Hartwig Panne und Fahrdienstleiter Josef Fieroch mit auf den Weg. Alle Vorstandsmitglieder betonten, wie sehr ihnen die Arbeit Freude bereitet hatte und wie wohl sie sich in der Bürgerbusfamilie fühlen. Das Verhältnis 50:50 an ehemaligen und aktiven Fahrern beim Stammtisch spricht dafür.

Ehrungen beim Bürgerbusverein: v.l.n.r.: Fahrzeugwart Hartwig Panne, Vorsitzender Herbert Ferreau, Geschäftsführer Reinhard Ittershagen und Fahrdienstleiter Josef Fieroch wurden verabschiedet

Auch die Nachfolge für die nachzubesetzenden Ämter war flott geklärt, ganz im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen, wo niemand mehr Verantwortung übernehmen mag. Bereitwillig ließen sich Dieter Nölke (1. Vorsitzender), Rolf Schulze (Geschäftsführer), Gerhard Wilkes (Fahrzeugwart) und Alfred Franek (Fahrdienstleiter) in ihre neuen Aufgaben einarbeiten. Mit Kassenprüferin Helga Baumann und Beisitzer Kurt Hoeisel wurden sie am Donnerstag von der Versammlung in der Rastatt gewählt. ,,Nicht beim Vorstand liegt die Hauptarbeit, sondern bei denjenigen, die hinterm Steuer sitzen”, betonte Reinhard Ittershagen in seinem letzten Geschäftsbericht. Sechs Fahrerinnen und Fahrer sind derzeit aktiv. Gut angenommen werden die neu eingeführten Schülerfahrten. 254 Tage war der Bus 2016 auf der Straße unterwegs, 32 590 Kilometer wurden zurückgelegt und 6594 Fahrgäste befördert. 2016 wurde nicht nur ein neuer Bus angeschafft, sondern auch das 20-jährige Vereinsbestehen gefeiert. Wirtschaftlich steht der Verein gut da, wie Kassiererin Gaby Pischke darlegte. Und die Fahrgastzahlen der vergangenen drei Monate lassen hoffen, das dem so bleibt, wenn auch der Fahrkartenverkauf allein nicht ausreicht, um den Bürgerbus zu unterhalten.

Fahrkartenverkauf

Nicht nur Fahrgäste, sondern auch alle anderen Bürger schätzen das Engagement der Vereinsmitglieder: Sie gestalteten auch 2016 den Weihnachtsmarkt mit und ließen die Standeinnahmen den Altenkreisen, Kinderfreizeiten und der Nachrodter Mahlzeit zukommen. Präsent bleiben ist eines der obersten Gebote der Gemeinschaft: ,,Langfristig würde ich mir wünschen, dass wir nicht nur Ruheständler als Fahrer gewinnen können, sondern auch junge Leute sich unserem Motto annehmen: Bürger fahren für Bürger”, schloss Herbert Ferreau die letzte Sitzung unter seiner Leitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare